17408

Satelliten-Ortung auf den Hund gekommen

17.06.2003 | 11:11 Uhr |

Vorbei die aufwändige Sucherei, wenn sich Waldi in einen unerlaubten Miniurlaub mit der Pudeldame von nebenan verdrückt hat. Ein neues Satelliten-Ortungssystem soll den Aufenthaltsort freiheitsliebender oder eventuell sogar entführter Fellträger bis auf 50 Meter genau bestimmen können.

Vorbei die aufwändige Sucherei, wenn sich Waldi in einen unerlaubten Miniurlaub mit der Pudeldame von nebenan verdrückt hat. Ein neues Satelliten-Ortungssystem soll den Aufenthaltsort freiheitsliebender oder eventuell sogar entführter Fellträger bis auf 50 Meter genau bestimmen können. Ab kommender Woche soll der Dienst des japanischen Sicherheitsunternehmens "Secom" verfügbar sein.

Die Sende- und Empfangseinheit ist 79 x 43 x 18 Millimeter groß, wiegt 48 Gramm und wird am Halsband befestigt. Der Service ist eine Weiterentwicklung des Angebots, das bereits seit April 2001 das Auffinden von Kindern und älteren Menschen umfasst.

Die Position des Hundes soll sich über ein Call-Center oder über eine Website erfragen lassen. Für die Registrierung des vierbeinigen Lieblings werden umgerechnet 37 Euro fällig, pro Monat schlägt der Sevice mit umgerechnet knapp 6 Euro zu Buche. Ein Anruf im Call-Center kostet umgerechnet 1,50 Euro.

Armband-Computer weist den Weg zur nächsten Kneipe (PC-WELT Online, 08.03.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
17408