Patentrechtsstreit

Samsung will Verkauf von Ericsson-Produkten in den USA stoppen

Sonntag den 30.12.2012 um 13:01 Uhr

von Denise Bergert

© Samsung
Samsung und Ericsson liefern sich in den USA einen Patentrechtsstreit. Während Ericsson den Verkauf von Samsung-Produkten stoppen will, kontert Samsung nun mit einer Gegen-Klage.
Samsung Electronics will in den USA den Import und Verkauf von bestimmten Ericsson-Produkten stoppen. Der Grund: Der schwedische Netzwerk-Ausrüster verletzt angeblich sieben Samsung-Patente. Ein entsprechender Antrag wurde von Samsung am Wochenende bei der U.S. International Trade Commission (ITC) eingereicht.

Bei den Samsung-Patenten handelt es sich den Angaben zufolge um elektronische Bauteile für kabellose Kommunikation und Daten-Transfer, wie er unter anderem in LTE-Netzen zum Einsatz kommt. Wie Samsung in einer offiziellen Stellungnahme betont, hätte das Unternehmen eine friedliche Einigung gesucht, zu einer solchen sei Ericsson jedoch nicht bereit, weshalb der koreanische Elektronik-Hersteller nun rechtliche Schritte einleitet.


Die Samsung-Klage erscheint wie ein gezielter Gegenschlag. Ericsson hatte Anfang des Monats bereits ähnliche Anträge gegen Samsung eingereicht. Mehrere Samsung-Smartphones wie etwa das Galaxy S3 und das Galaxy Note würden dem Konzern zufolge Ericsson-Patente verletzen. Sollte die ITC den Anträgen stattgeben, könnte den Smartphones ebenfalls ein Verkaufsverbot in den USA drohen.

Sonntag den 30.12.2012 um 13:01 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1660014