1807590

Samsung erklärt, wieso Galaxy S4 bei Benchmarks schneller läuft

01.08.2013 | 13:01 Uhr |

Samsung hat sich nun offiziell zu den Schummelvorwürfen beim Aufruf von Benchmarks auf dem Galaxy S4 geäußert.

Beim Aufruf bestimmter Benchmark-Apps auf dem Samsung Galaxy S4 laufen GPU und CPU mit höherem Takt. Samsung hat sich nun offiziell zu den Benchmark-Optimierungen geäußert. In einem Statement weist Samsung darauf hin, dass das Samsung Galaxy S4 so designt worden sei, dass die GPU mit einer maximalen Frequenz von 533 MHz laufen könne. Die GPU-Frequenz werde aber beim Aufruf "einiger Spiele-Apps" auf 480 MHz gedrosselt, um eine Überlastung bei der längeren Nutzung im Vollbildschirm-Modus zu verhindern.

Die maximale GPU-Frequenz von 533 MHz dürften laut Samsung einige Apps nutzen, die üblicherweise im Vollbildschirm-Modus genutzt werden und eine höhere Performance benötigen. Dazu gehören neben einigen Benchmarks auch der S Browser und die Apps Galerie, Kamera und Video-Player.

Man habe sich dazu entschieden, die maximale GPU-Frequenz beim Galaxy S4 zu variieren, um den Anwendern das möglichst beste Erlebnis mit dem Gerät zu bieten. Das sei aber nicht deshalb geschehen, damit dass Galaxy S4 bei Benchmarks besser abschneide.

Das Statement von Samsung lässt dennoch Fragen offen: Wieso dürfen nur einige wenige vorinstallierte Apps die höhere  GPU-Frequenz nutzen und nicht auch andere Apps, die auf Google Play erhältlich sind? Und wieso macht Samsung aber bei einigen Benchmark-Apps eine Ausnahme?

0 Kommentare zu diesem Artikel
1807590