2134024

Top-Android-Smartphone

Samsung Galaxy S7 – Gerüchte, Preise, Releasedatum (Update)

03.02.2016 | 14:45 Uhr |

Samsung hat auf seiner Entwicklerseite anscheinend versehentlich ein Foto veröffentlicht, dass das Samsung Galaxy S7 Edge zeigen soll.

Update 3. Februar 2016: Samsung veröffentlicht Foto des S7 Edge
 
Samsung hat auf seiner Entwicklerseite anscheinend versehentlich ein Foto veröffentlicht, dass das Samsung Galaxy S7 Edge zeigen soll. Das Foto wurde von der niederländischen Webseite galaxyclub.nl entdeckt. Das Foto wurde mittlerweile wieder entfernt.

Update 1.2., 14:30 Uhr: Offizielle Einladung liegt vor

Samsung hat nun auch an deutsche Journalisten die offzielle Einladung zum Galaxy-S7-Event verschickt. Sie lautet folgendermaßen:

"Einladung: Samsung Galaxy Unpacked 2016

Liebe Medienvertreterinnen, liebe Medienvertreter, erleben Sie eine neue Dimension! Seien Sie live dabei, wenn Samsung seine neuesten Innovationen enthüllt. Zum SAMSUNG GALAXY UNPACKED 2016 im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona sind Sie herzlich eingeladen. Datum: 21. Februar 2016 Ort: Centre Convencions International de Barcelona (CCIB), Plaça de Willy Brandt 11-14, 08019 Barcelona Zeit: Einlass: 18.00 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Live-Stream: www.youtube.com/SamsungMobile..."

Die offizielle Einladung von Samsung für den S7-Event
Vergrößern Die offizielle Einladung von Samsung für den S7-Event
© Samsung

Update 1. Februar 2016: Samsung lädt zum S7-Event

Nun ist es offiziell. Der südkoreanische Smartphone-Hersteller Samsung lädt am 21. Februar 2016 zur Präsentation des neuen Galaxy S7. Das twitterte der Leak-Experte Evan Blass. Der Event trägt den Hashtag #TheNextGalaxy. Passend zu dem Event hat Samsung auch ein 14 Sekunden langes Youtube-Video veröffentlicht, in dem auch Samsungs Gear-VR-Brille einen Auftritt hat. Dieses Video trägt den Titel „Samsung Galaxy Unpacked 2016 - #TheNextGalaxy“:

Ort und Zeit werden nicht genannt. Aber der Event findet mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Barcelona statt, wo kurz darauf der MWC beginnt.

Update 26.1.2016: Erste Fotos, Verkaufsstart und weitere technische Informationen

Einige geleakte Fotos sollen angeblich das Samsung Galaxy S7 zeigen, wie die Webseite Gsmarena berichtet. Die Fotos sollen während der Produktion des S7 entstanden sein.

Dieses Foto soll die Kameramodule des S7 zeigen.
Vergrößern Dieses Foto soll die Kameramodule des S7 zeigen.
© gsmarena.com

Auf einem der Fotos kann man eine ganze Reihe von Front-Kamera-Modulen erkennen (siehe das Aufmacherbild zu dieser Meldung). Laut der dabei stehenden Modellbezeichnung SM-G930F sind diese Kameras für das Galaxy S7 gedacht.

Das zweite geleakte Foto soll die Vorderseite eines Galaxy S7 zeigen. Wenn auch noch nicht in der finalen Verkaufsversion, sondern in einem „Entwickler“-Outfit.

So soll eine noch nicht finale Version des S7 aussehen.
Vergrößern So soll eine noch nicht finale Version des S7 aussehen.
© gsmarena.com

Verkaufsstart

Wie der bekannte Leaker Evan Blass twitterte, soll Samsung das Galaxy S7 ab dem 11. März in den USA verkaufen. Möglicherweise startet am 11. März 2016 sogar der weltweite Verkauf. Das soll ein südkoreanischer Mitarbeiter von Samsung verraten haben.

Der Rahmen des Galaxy S7 soll in schwarzer Farbe gehalten sein. Die Hauptkamera soll Aufnahmen mit 12 Megapixel machen und besonders bei wenig Umgebungslicht beziehungsweise in der Nacht noch gute Aufnahmen ermöglichen (mit Blende  f/1.7). Das S7 soll staub- und wassergeschützt sein.

Das S7 soll es in Schwarz, Weiß, Silber und Gold geben .

Update 22. Januar: Importliste nennt Displaygrößen

In Transport-Dokumenten des indischen Unternehmens Zauba ist eine Liste auftaucht, auf der die Größen der beiden neuen Galaxy-S7-Modelle stehen. Das berichtet Sammobile.

Demnach hat das S7 einen 5,1 Zoll-Touchscreen und das S7 Egde einen 5,5 Zoll-Touchscreen. Die Informationen von Zauba sollen sich in der Vergangenheit als zuverlässig erwiesen haben.

Samsung Galaxy S7 - Der Gerüchte-Check - Tech-up

Aus dem Dokument geht zudem hervor, dass das S7 und das S7 Edge zu Testzwecken am 20.1.2016 von Südkorea nach Delhi in Indien geschickt wurden. Das S7 wird als SM-G930R4.S-5.1 bezeichnet, das S7 Edge als G935R4.S-5.5

Importliste nennt Displaygrößen
Vergrößern Importliste nennt Displaygrößen
© NapidDroid.nu

Update 18. Januar 2016: Galaxy S7 günstiger als S6

Die südkoreanische Technikseite tech.ifeng.com berichtet, dass das Samsung Galaxy S7 zum Verkaufsstart zehn Prozent günstiger als das S6 sein soll. Vermutlich meinen die Südkoreaner damit die UVP von Samsung und nicht den tatsächlichen Straßenpreis, der immer unter der UVP liegt.

Samsung verlangt derzeit 499 Euro für die 32-GB-Version des S6, 699 für die 64-GB-Version und 899 für die 128-GB-Version des S6. Zum Verkaufsstart im April 2015 verlangte Samsung 699 Euro für das Galaxy S6 mit 32 GB, 799 Euro für die 64-GB-Variante und 899 Euro für 128 GB.

Das Samsung Galaxy S6 Edge mit 32 Gigabyte kostete damals 849 Euro, mit 64 Gigabyte 949 Euro und das Galaxy S6 Edge mit 128 Gigabyte 1049 Euro. Heute liegen die offiziellen Samsung-S6-Edge-Preise bei 699 Euro (32 GB), 799 Euro (64 GB) und 899 Euro (128 GB).

In unserem Preisvergleich finden Sie das Samsung Galaxy S6 32 GB zu Preisen ab 435 Euro zuzüglich Versandkosten und das Galaxy Edge 6 mit 32 GB zu Preisen ab 499 Euro zuzüglich Versand.

Update 13. Januar 2016: Namen der drei Versionen geleakt

Der Blogger und Leak-Experte Evan Blass hat die angeblichen Modellbezeichnungen der kommenden drei Versionen des Galaxy S7 getwittert. Demnach stellt Samsung im Februar sein neues Top-Android-Smartphone S7 in diesen Versionen vor: Galaxy S7, Galaxy S7 Edge und Galaxy S7 Edge+.

Evan Blass hat die Namen der angeblichen drei Versionen des Galaxy S7 veröffentlicht.
Vergrößern Evan Blass hat die Namen der angeblichen drei Versionen des Galaxy S7 veröffentlicht.
© https://twitter.com/evleaks/status/687015019494662144

Das Galaxy S7 wäre das 5,2-Zoll-Modell, das S7 Edge wäre 5,5 Zoll groß und das S7 Edge+ käme auf 5,7 Zoll (letzteres kursierte vor einigen Tagen als Gerücht). Ob der einzige Unterschied zwischen den größenmäßig eng beieinander liegenden Edge und Edge+ die 0,2 Zoll sein sollen oder noch andere technische Merkmale wie ein besonders hochauflösender Bildschirm das Edge+ aufwerten werden, ist unbekannt.

Von einem S7 plus, dessen Existenz Evan Blass noch am 14. Dezember 2015 getwittert hatte, ist jetzt nicht mehr die Rede.

Update 12.01.2016: 12-Megapixelkamera

Im Internet kursiert der Screenshot des  Benchmark-Tools Antutu. Er soll die technischen Daten des Samsung Galaxy S7 (SM-G935A) zeigen. Als Quelle nennt das französische Weblog nowhereelse wieder einmal das chinesische soziale Netzwerk Weibu, das in der Vergangenheit schon mehrmals der Lieferant von (vermeintlichen) Informationen zum Samsung Galaxy S7 war.

Der Screenshot des Benchmark-Tools Antutu.
Vergrößern Der Screenshot des Benchmark-Tools Antutu.
© http://weibo.com/2662447161/DcD0Dddas?type=comment#_rnd1452593828625

Laut des Screenshots stecken folgende Komponenten in dem S7: Qualcomm Snapdragon 820, Grafikchip Adreno 530, 4 GB Arbeitsspeicher, 64 GB interner Speicher, 5,1-Zoll-Bildschirm mit 1440x2560 Pixel Auflösung und eine 12-Megapixel-Kamera (an der Rückseite) sowie eine 5-MP-Kamera (an der Vorderseite für Video-Telefonie und Chat).

Besonders die 12-MP-Kamera fällt auf, denn das aktuelle Samsung Galaxy S6 besitzt eine 16-MP-Kamera. Der Schritt zurück bei der Kamera muss aber kein Nachteil sein, weil damit rauschärmere Aufnahmen möglich werden könnten.
Als Betriebssystem nennt der Screenshot Android 6.0.

Update 05.01.2015: MicroSD-Slot, wasserdicht und größerer Akku

Das Samsung Galaxy S7 und Samsung Galaxy S7 Edge werden einen MicroSD-Slot für Speicherkarten mit bis zu 200 GB Speicherkapazität besitzen. Außerdem sollen die neuen Samsung-Smartphone-Flaggschiffe auch wasserdich nach IP67-Norm sein. Das berichtet jedenfalls die US-Site Venturebeat. Den MicroSD-Slot und die Einhaltung der IP67-Norm hatte Samsung beim Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge im Vergleich zum Galaxy S5 gestrichen.

Bei beiden neuen Modellen wird auch weiterhin kein Akkutausch möglich sein, dafür steigt die Kapazität der integrierten Akkus. Beim Samsung Galaxy S7 im Vergleich zum Galaxy S6 von 2.550 mAh auf 3.000 mAh und beim Galaxy S7 Edge im Vergleich zum Galaxy S6 Edge von 2.600 mAh auf 3.600 mAh.

Update 30.12.: Samsung-Event am 20.2. in Barcelona?

Der Blogger Luchkov Ivan hat via Twitter den Termin für einen „Unpacked“-Event verbreitet. Demnach soll Samsung am 20. Februar 2016 in Barcelona einen Unpacked-Event veranstalten. Das wäre zwei Tage vor dem Start des Mobile World Congress MWC. Samsung hätte also alle Aufmerksamkeit für sich.

Der ukrainische Blogger hatte bereits 2014 den Unpacked-Event zum Galaxy S5 richtig vorhergesagt. Eine offizielle Bestätigung für den Event am 20.2. liegt uns aber noch nicht vor.

Update 29.12.15: Technische Daten liegen vor

Die Webseite Android Authority will an die technischen Daten (Specs) des Samsung Galaxy S7 gekommen sein. Android Authority beruft sich dabei unter anderem auf einen Tweet von Shai Mizrachi, einem Journalisten und Mobile-Experten aus Israel, der bereits Informationen zum Samsung Galaxy S6 Edge Plus geleakt hatte.

Die Abmessungen von S7 Edge, S7 und S6.
Vergrößern Die Abmessungen von S7 Edge, S7 und S6.
© Shai Mizrachi / https://twitter.com/shaimizrachi

So bestätigt Android Authority die gestern bekannt gewordenen Größenangaben für das Galaxy S7 – 5,2 Zoll – und für das Galaxy S7 Edge – 5,5 Zoll. Die Edge-Variante würde es demnach nicht mit 5,2 Zoll und das S7 wiederum nicht mit 5,5 Zoll geben. Zumindest nicht zum Start des S7 im Februar oder März 2016.

Ebenfalls spannend: Samsung bringt den schmerzhaft vermissten microSD-Kartenslot anscheinend nur beim S7 zurück, das S7 Edge lässt sich dagegen nicht mit mehr Speicher aufrüsten.

Die bisher gerüchteweise bekannt gewordenen technischen Daten zusammengefasst:

Samsung Galaxy S7

* Display: 5-2-Zoll-Quad-HD-Super-Amoled

* CPU: Snapdragon 820 CPU (USA, China) oder Exynos 8890 (Europa, Asien)

* Arbeitsspeicher: 4GB RAM

* Interner Speicher: 32GB / 64GB, erweiterbar mit microSD-Karte

* Kamera: 20-MP-Sony-IMX300

* Internet: LTE Cat 12 (600Mbps Downlink)

Samsung Galaxy S7 Edge

* Display: 5,5-Zoll-Dual-Curved Quad HD Super Amoled

* CPU: Snapdragon 820 CPU (USA, China) oder Exynos 8890 (Europa, Asien)

* Arbeitsspeicher: 4GB RAM

* Interner Speicher: 32GB / 64GB, nicht erweiterbar!

* Kamera: 20MP Sony IMX300Internet: LTE Cat 12 (600Mbps Downlink)

Beide Smartphones dürfte Samsung auf dem MWC in Barcelona ab dem 22.2.2016 vorstellen.

Update 28.12.: 5 Millionen S7 zum Start

Samsung will zum Start des Galaxy S7 5 Millionen Exemplare produzieren. Das berichtet die South Korea Electronic Times. Zudem will die südkoreanische IT-Nachrichtenwebseite erfahren haben, dass Samsung das S7 in zwei unterschiedlichen Versionen auf den Markt bringt.

Dabei soll es sich um ein 5,2-Zoll-Modell und um ein 5,5-Zoll-Modell handeln. Das würde den bisherigen Gerüchten um ein rund 6 Zoll großes S7 Plus widersprechen.

Samsung entwickelt das S7 demnach unter dem Codenamen „Hero“. Ein solcher Held muss das S7 auch dringend werden, um dem scheinbar übermächtigen Apple iPhone Paroli bieten zu können. Die beiden unterschiedlich großen Galaxy-S7-Modelle sollen Hero1 und Hero2 heißen.

Das Hero1 besitzt einen gewöhnlichen 5,2-Zoll-Touchscreen, während das Hero2 nicht nur einen größeren 5,5-Zoll-Touchscreen besitzen soll, sondern dieser zudem am linken und rechten Bildschirmrand gewölbt sein soll, wie man es bereits vom bisherigen Edge-Modelldes Galaxy S6 kennt.  

Die Entwicklung des S7 soll laut Industrie-nahen Quellen im Januar 2016 abgeschlossen sein. Die Massenproduktion des S7 soll dann im Februar starten. Ebenfalls ungefähr im Februar soll der südkoreanischen Quelle zufolge das Release sein.

Von den bereits anfangs erwähnten fünf Millionen Exemplaren das S7 zum Produktionsstart sollen 3,3 Millionen Stück zum S7 mit 5,2-Zoll-Touchscreen gehören und 1,6 Millionen zum Galaxy S7 Edge. Wo die übrigen 100.000 Stück hingehören, sagt South Korea Electronic Times nicht.

Update 23.12.: Foto nennt Verkaufsstart und Preiskategorie

Die Nachrichtenseite Gforgames hat einen Hinweis auf den Verkaufsstart des Samsung Galaxy S7 gefunden. Demnach soll Samsung seinen neuen Top-Androiden im März in den Verkauf bringen - zumindest in China, vermutlich gilt dieses Datum aber weltweit.

Rechts oben rot markiert wird das S7 genannt.
Vergrößern Rechts oben rot markiert wird das S7 genannt.
© Gforgames - Weibo.com/133023200

Der chinesische Provider China Mobile zeigte bei einem Firmen-Event seine Roadmap für die kommenden Produkte. Auf der war das S7 für den Monat März eingezeichnet.

Das Foto mit der Roadmap soll - wie so oft bei den S7-Leaks der letzten Wochen - von der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo stammen. Allerdings scheint das Foto mittlerweile von dort verschwunden zu sein.

Das Foto nennt zudem die Preiskategorie, in die das S7 eingeordnet wird. Demnach kostet es in China umgerechnet über 424 Euro (über 3000 Yuan). China Mobile ist nach Nutzerzahlen der größte Mobilfunkprovider der Welt.

Von den verschiedenen möglichen Varianten des S7, nämlich Edge, Plus und Edge Plus, ist auf dem Foto nichts zu erkennen.

Update 18.12.: Bekommt Samsung zunächst exklusiv den Snapdragon 820?

Qualcomm hat für seinen neuen Highend-Prozessor Snapdragon 820 laut des taiwanischen IT-Branchendienst Digitimes für das Jahr 2016 bereits Bestellungen von vielen namhaften Smartphone-Herstellern vorliegen. Darunter Samsung Electronics, HTC, Sony Mobile Communications, LG Electronics und Xiaomi Technology. Von insgesamt 70 Geräten ist die Rede, in denen der Snapdragon 820 verbaut werden soll.

Qualcomm konnte also anscheinend das Vertrauen wichtiger Kunden zurückgewinnen. Denn beim Vorgänger Snapdragon 810 traten heftige Überhitzungsprobleme auf, die teilweise nur durch ein Runterdrosseln der Prozessorleistung gelöst werden konnten.

Die ersten Smartphones mit dem Snapdragon 820 werden im ersten Quartal 2016 in den Verkauf kommen, wenn die Industrie-nahen Quellen Recht behalten. Darunter sollen sich auch die neuen Android-Flaggschiffe von Samsung Electronics und HTC befinden. LG und Sony Mobile sollen erst im zweiten Quartal folgen.

Nach einem Posting im chinesischen Social-Media-Netzwerk Weibo soll Qualcomm den Snapdragon 820 zunächst einmal sogar exklusiv für Samsung reservieren. Bis April 2016 soll das Samsung Galaxy S7 demnach das einzige Smartphone mit dem Qualcomm Snapdragon 820 sein. Marktbeobachter halten demnach dieses Szenario für möglich: Samsung stellt das S7 auf dem MWC im Februar 2016 vor, verkauft den neuen Topandroiden dann ab März 2016 und darf als einziger bis April den Snapdragon 820 in seinen Smartphones verbauen.

Touchwiz soll schneller werden

Laut ITHome will Samsung seine Bedienoberfläche Touchwiz für Android deutlich verbessern. Sie soll auf dem Galaxy S7 deutlich schneller reagieren. Zudem soll Samsung Bedienbarkeit und Optik verbessern. Dabei sollen Google-Ingenieure Samsung helfen. Ziel soll es sein, dass Touchwiz Apples iOS bei der Bedienbarkeit übertrifft.

Update 14.12.: Vier Varianten des S7

Leak-Experte Evan Blass hat per Twitter die noch unbestätigte Informationen verbreitet, dass das Samsung Galaxy S7 in vier verschiedenen Varianten erscheinen soll:

* Samsung Galaxy S7
* Samsung Galaxy S7 Plus
* Samsung Galaxy S7 Edge
* Samsung Galaxy S7 Edge Plus

Sofern diese Information zutrifft, würde sich das seit dem 8. Dezember kursierende Gerüchte nach einer Plus-Variante des Galaxy S7 bestätigen. Die Plus-Version soll deutlich größer als das normale S7 sein, von rund 6 Zoll Bildschirmgröße war in den älteren Gerüchten die Rede (siehe in diesem Artikel etwas weiter unten).

Dieser von Evan Blass veröffentlichte Screenshot soll angeblich die vier Varianten des Galaxy S7 zeigen.
Vergrößern Dieser von Evan Blass veröffentlichte Screenshot soll angeblich die vier Varianten des Galaxy S7 zeigen.
© https://twitter.com/evleaks/status/675307749346041856

Update 8. Dezember: Abmessungen und S7 Plus

Die Webseite hat Rendergrafiken veröffentlicht, die von ITSkins, einem Hersteller von Smartphone-Schutzhüllen, stammen sollen. Solchen Zubehör-Produzenten bekommen von den Smartphone-Herstellern vorab genaue Informationen zur den Abmessungen und der Anbringung von Bedienelementen, Kameras und so weiter, damit sie passendes Zubehör rechtzeitig zum Verkaufsstart des Smartphones produzieren können.

Samsung Galaxy S7 – Gerüchte, Preise, Releasedatum (Update)
Vergrößern Samsung Galaxy S7 – Gerüchte, Preise, Releasedatum (Update)
© ITSkins

Sofern die Grafiken der Wahrheit entsprechen, bestätigen sie das Gerücht vom 3. Dezember, demzufolge Samsung beim S7 gegenüber dem S6 nur geringfügige Änderungen an der Optik vornimmt.

Angebliche Rendergrafiken einen Smartphone-Herstellers
Vergrößern Angebliche Rendergrafiken einen Smartphone-Herstellers
© itskins.com

Zwei kleine Änderungen kann man aber erkennen: Die Home-Taste ist nun rechteckig und nicht mehr abgerundet. Und der SIM-Kartenslot rutschte etwas zur Seite.

Samsung Galaxy S7 – Gerüchte, Preise, Releasedatum (Update)
Vergrößern Samsung Galaxy S7 – Gerüchte, Preise, Releasedatum (Update)
© ITSkins

Interessant sind die Abmessungen des Leaks. Demnach soll das Galaxy S7 143,37 x 70,8 x 6,94 Millimeter groß sein. Das entspricht fast genau den Abmessungen des Galaxy S6.

Samsung Galaxy S7 Plus

GSM Arena will zudem die Abmessungen eines so genannten Galaxy S7 Plus kennen: 163,32 x 82,01 x 7,82 Millimeter. Damit würde das S7 Plus mindestens einen 6-Zoll-Touchscreen haben.

Zur Edge-Variante gibt es dagegen keine neuen Informationen.

Update 3.12.2015: Das Neue soll aussehen wie das Alte

Die Korea Times berichtet, dass Samsung beim Galaxy S7 das Design gegenüber dem Vorgänger und derzeit verkauften Galaxy S6 aus Kostengründen nur geringfügig ändern werde. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine nicht näher genannte Quelle.

Dass Samsung bei der Neuentwicklung von Smartphones auf die Kosten achten muss, überrascht allerdings nicht. Insbesondere die immer neuen Smartphone-Hersteller wie OnePlus oder Huawei oder Xiaomi aus China drücken mit ihren gut ausgestatteten und relativ preiswerten Geräten auf die Preise. Und nur Apple kann sich diesem Preisdruck (bis jetzt) entziehen und nach wie vor auf Rabattaktionen oder generelle Preissenkungen verzichten.

Samsung will deshalb dem Galaxy S7 zwar unter der Haube einige Verbesserungen spendieren wie eine bessere Kamera, bessere Performance und das eine oder andere neue Feature, um konkurrenzfähig zu bleiben. Doch beim Gehäuse will sich Samsung mit kostspieligen Änderungen zurückhalten, schreiben die Koreaner.

Mit anderen Worten: Das S7 kann man sich wohl wie ein leistungsstärkeres S6 vorstellen. Sofern das Gerücht zutrifft

Update 26.11.15: Kommt der Micro-SD-Kartenslot zurück?

Das Samsung Galaxy S7 soll vielleicht wieder einen Micro-SD-Kartenslot bekommen, wie die italienische Webseite HDBlog berichtet, ohne allerdings eine konkrete Quelle für dieses Gerücht zu nennen. Das Fehlen des Micro-SD-Kartenslots war für viele Android-Nutzer ein Kritikpunkt am Galaxy S7.

Einen austauschbaren Akku soll es aber nicht geben .

Update 17.11.2015: Exynos 8890 soll klar im Benchmark siegen

Laut Gforgames schlägt der neue Exynos 8890 von Samsung die Konkurrenz-Prozessoren Apple A9 und Qualcomm Snapdragon 820 im Benchmarktest GeekBench3, und zwar in Multi-Threading-Tests beziehungsweise Multi-Core-Tests, deren Ergebnisse auf dem chinesischen Mikrobloggingdienst Weibo veröffentlicht wurden. Er erreichte demnach einen Spitzenwert von 7400 Punkten. Danach kommen der Chip MT6797 mit 6500 Punkten, der Kirin 950 mit 6400 Punkten, der Snapdragon 820 mit 5300 Punkten und schließlich der Apple A9 mit 4436 Punkten – er ist im aktuellen iPhone 6S/6S Plus verbaut. Somit scheint der neue Samsung-Chip eine überragende Leistung bei der Multi-Threading-Performance zu zeigen.

Im Benchmarktest scheint der Samsung Exynos 8890 alle Konkurrenten zu schlagen.
Vergrößern Im Benchmarktest scheint der Samsung Exynos 8890 alle Konkurrenten zu schlagen.
© http://www.weibo.com/5673255066/D3WYaF6dM?from=page_1005055673255066_profile&wvr=6&mod=weibotime&type=comment#_rnd1447770270735

Allerdings ist so ein Benchmark nur die halbe Wahrheit, denn die tatsächliche Leistung ergibt sich nun einmal aus der perfekten Abstimmung aller Hardware- und Software-Komponenten aufeinander. Und hier ist erfahrungsgemäß Apple sehr stark.

Samsung hätte aber ein Problem, wenn die großen Leistungsunterschiede zwischen dem Exynos 8890 und dem Snapdragon 820 zutreffen sollten, denn Samsung will beide Chips im S7 verbauen - den schnelleren Exynos aber nur in den S7-Modellen außerhalb der USA und Chinas. Ob die US-Kunden und die chinesischen Kunden aber weniger Leistung akzeptieren würden? Alternativ regelt Samsung die Leistung seines Exynos 8890 so herunter, dass er dem Snapdragon 820 entspricht, der in den USA und China zum Einsatz kommt.

Update 16.11.2015: Erprobung läuft, Modellnummern und Premiumversion

Testphase läuft bereits

Der Nachrichten-Webseite PhoneArena zufolge testet der US-Telekommunikations-Provider AT&T bereits das Samsung Galaxy S7 (Modellnummer: SM-G930A) und das S7 Edge (Modellnummer: SM-G935A). Damit scheint klar zu sein, dass die beiden Smartphones nahezu zeitgleich mit ihrer offiziellen Vorstellung, die vermutlich am 21. Februar 2016 stattfinden könnte (siehe Update 12.11.), in den Verkauf gehen könnten; also Mitte erstes Quartal 2016. PhoneArena beruft sich bei seiner Meldung auf eine Twitter-News von Evan Blass, der Insider-Kenntnisse im Mobile-Bereich besitzt.

Modellnummern

In diesem Zusammenhang nennen die Gerüchte auch erstmals die angeblichen Samsung-internen Modellebezeichnungen: SM-G930A für das S7 und SM-G935A für das S7 Edge.

Premiumversion des S7

Außerdem spricht PhoneArena von einer Premiumversion des Samsung Galaxy S7. Diese Variante soll angeblich nur in Südkorea in den Verkauf kommen. Mit 4K-Display und einer Dual-Linsen-Kamera von Sony.

Außerdem bestätigte PhoneArena das schon ältere Gerücht zur räumlichen Trennung der beiden Prozessorplattformen. Demnach soll Samsungs eigene Prozessorplattform Exynos 8890 SoC (mit dem Grafikprozessor Mali-T880 mit 12 Kernen) in allen S7-Geräten verbaut werden, die außerhalb der USA und China verkauft werden. Die S7-Modelle, die in den Vereinigten Staaten und in der Volksrepublik China verkauft werden, sollen dagegen von einem Snapdragon 820 SoC von Qualcomm angetrieben werden.

Eine modifizierte Version des Exynos 8890 Chipset soll aber das Premium-S7 antreiben. Dabei soll es sich um eine Variante des Exynos 8890 mit einem Grafikprozessor Mali-T880 mit 14 Kernen geben. Diese Premiumversion wäre also besonders für Hardcore-Gamer interessant.

Update 12.11.2015: Stellt Samsung das S7 am 21. Februar 2016 vor?

Der Leak-Experte Ricciolo hat ein Bild zu einem „Samsung Galaxy Unpacking“-Event getwittert. Das Unpacking soll demnach 2016 in Barcelona stattfinden. Bei dem vorgestellten Produkt kann es sich nur um Samsungs neues Top-Android-Smartphone handeln, also um das Galaxy S7. Dazu passen die Hashtags #galaxys7 und #galaxys7edge, die Ricciolo seinem Twitterbeitrag angefügt hat.

Und Barcelona meint den Mobile World Congress, der 2016 dort vom 22. bis 25. Februar stattfindet.

Demnach würde Samsung das Galaxy S7 also auf dem MWC 2016 in Barcelona um den 22. Februar vorstellen beziehungsweise am Vorabend des MWC, also am 21.2., wie Ricciolo bereits zu einem früheren Zeitpunkt getwittert hatte.

Das wäre dann etwas später als lange Zeit in den Gerüchten spekuliert wurde. Andererseits würde Samsung das S7 dann genauso vorstellen wie ein Jahr zuvor das S6. Die Südkoreaner stellten das Galaxy S6 nämlich am Vorabend des MWC 2015 vor. Dazu passen Ricciolos Worte auf Twitter: "Vergesst eine frühe Ankündigung ...nichts hat sich geändert...".

Ein Einladung zum Unpacking oder eine Bestätigung von Samsung gibt es aber noch nicht.

Update 11.11.2015: Chip-Produktion, Firmware, RAW-Support

Samsung soll mit der Serien-Produktion des Exynos 8890 begonnen haben.   Der Chipsatz wird laut koreanischen Quellen im 14nm-Verfahren gefertigt. Und dürfte nach bereits älteren Gerüchten einen LTE Cat 12-Chip beinhalten (siehe unter Update 9. November). Dadurch wird das Samsung Galaxy S7 zum Smartphone mit der schnellsten Mobilfunkverbindung. Theoretisch. Denn in der Praxis bieten zumindest die deutschen Mobilfunkprovider noch kein so schnelles LTE an. Der Snapdragon 820 von Qualcomm unterstützt aber vermutlich ebenfalls LTE Cat 12, so dass dieser schnelle Mobilfunkstandard in allen Varianten des Samsung Galaxy S7 unterstützt werden wird.

Darüber hinaus soll Samsung mit der Programmierung der Firmware für das Galaxy S7 begonnen haben.

Außerdem kursieren Gerüchte, die besagen, dass Samsung das Galaxy S7 preiswerter als das derzeitige Topmodell S6 verkaufen wird.

Haupt-Kamera mit RAW-Format-Support und Pro-Modus

Die 20-Megapixelhauptkamera soll das RAW-Format unterstützen. Das RAW-Format ist für Profi-Fotografen wichtig, weil sie damit alle Bildinformationen vorliegen haben und anders als zum Beispiel bei einem JPG-Bild durch Kompression keine Bilddetails verloren geht. Außerdem soll die 20-MP-Kamera einen Pro-Modus für die Konfiguration von Einstellungen vor der Aufnahme besitzen. Einen neuen Video-Rekorder-Modus soll es ebenfalls geben.

Update 9. November 2015:

Samsung soll das Galaxy S7 vielleicht doch erst im Februar 2016 vorstellen. Das berichtet die US-Technikseite Techtimes.   Techtimes beruft sich dabei auf koreanische Medien, die sich wiederum auf einen namentlich nicht genannten Samsung-Manager beziehen. Damit würde sich der Start des neuen Top-Androiden etwas nach hinten verschieben, nachdem zuletzt mehrheitlich von Januar 2016 als Startmonat für das S7 die Rede war. Möglicherweise könnte Samsung das Galaxy S7 aber auch im Januar 2016 vorstellen und im Februar mit dessen Verkauf beginnen.

Schnellste Mobilfunk-Verbindung: LTE CAT 12

LTE CAT 12 soll beim Galaxy S7 zur Ausstattung gehören. Mit LTE CAT12 sind in der gleichen Funkzelle theoretisch 600 Mbit/s im Download möglich, 100 Mbit/s sind es im Upstream. Und zwar sowohl in der Variante mit dem Qualcomm Snapdragon 820 als auch mit dem Samsung-eigenen Exynos 8890 (M1) SoC. Damit wäre das Galaxy S7 bestens für die Zukunft gerüstet und zudem das erste LTE-Cat-12-Smartphone. Allerdings benötigen Sie natürlich auch einen Mobilfunk-Provider, der LTE CAT 12 unterstützt. Derzeit ist das in Deutschland nicht der Fall, bei der Deutschen Telekom sind zum Beispiel im teuersten Premiumtarif maximal theoretisch 300 Mbit/s im Download möglich. In der Realität ist das tatsächlich erreichte LTE-Tempo bei allen deutschen Mobilfunkanbietern aber noch einmal deutlich niedriger.

Update 29. Oktober 2015: Prozessor-Produktion für S7 soll im Dezember starten

Samsung entwickelt mit dem Exynos 8890 einen neuen Mobile-Prozessor für sein kommendes Top-Android-Smartphone Galaxy S7. Nun will die koreanische Nachrichtenwebseite The Korea Herald erfahren haben, dass Samsung die Produktion des Exynos 8890 bereits im Dezember 2015 beginnen könnte. In der Fabrik in Giheung in der südkoreanischen Provinz Gyeonggi Province.

Das neue Exynos-SoC basiert auf der ARM-Architektur, die Samsung aber noch um eigene Technologien verbessern will, um mehr Leistung zu erzielen. Auf einer an die eigenen Bedürfnisse angepassten ARM-Architektur basieren auch die Mobile-Prozessoren von Apple und Qualcomm.

Beim Exynos 8890 handelt es sich nicht nur um einen Prozessor, sondern um ein so genanntes System on a Chip (SoC), das neben dem eigentlichen Prozessor auch noch weitere Komponenten wie zum Beispiel Co-Prozessor, eventuell auch ein Grafikprozessor, Chips für die Audio-Bearbeitung sowie diverse Schnittstellen integriert.

Die Taktrate des Exynos 8890 soll bei 2,3 Gigahertz liegen. Samsung will in den Benchmarktests mit dem Exynos 8890 den Apple A9-Chip schlagen, den Apple im iPhone 6S verbaut. Ob das zutrifft, werden die Tests des Galaxy S7 zeigen. Allerdings spielt für die Gesamtperformance eines Smartphones nicht nur die Prozessorleistung eine Rolle, sondern auch andere Faktoren wie die Abstimmung des Betriebssystems an die Hardwarearchitektur. Auf diesem Gebiet ist traditionell Apple sehr stark.

Um seine Prozessorsparte voranzutreiben, will Samsung nach Medienberichten Chip-Experten von anderen Herstellern abwerben. Beispielsweise Jim Keller, der bis vor kurzen für AMD arbeitete. Jim Keller hat unter anderem den Apple A4 und A5 für das iPhone 4 und iPhone 4S mitentwickelt. Samsung hat sein Werben um Keller aber dementiert.

Samsung ist einer der größten Chip-Hersteller der Welt. Das Unternehmen soll Gerüchten zufolge für Qualcomm auch den neuen Snapdragon 820 auf seinen Fertigungsanlagen produzieren. Diesen Snapdragon 820 soll Samsung parallel zum Exynos 8890 im Galaxy S7 verbauen.

Update 28. Oktober: Snapdragon 820 mit Hitzeproblemen?

Qualcomms Smartphone-SoC (System on a Chip) Snapdragon 810 verbauten einige Smartphone-Hersteller in ihre Top-Androiden. Und erlebten dann genauso wie deren Benutzer eine böse Überraschung: Der Snapdragon 810 wird richtig heiß. Zum Beispiel im HTC One M9. Im Samsung Galaxy S6 und im LG G4 – allesamt Top-Android-Smartphones. Um Überhitzungs-Schäden an der Hardware zu vermeiden, mussten die Smartphones ihre Leistung herunterfahren. Für Top-Androiden ist das ein Unding – das Desaster für Hersteller Qualcomm, aber auch für dessen Kunden Samsung, HTC und LG war riesig. Und Apple lachte sich ins Fäustchen.

Doch das scheint Samsung nicht davon abzuhalten auch in seinem nächsten Top-Android-Smartphone, dem Galaxy S7, zumindest bei bestimmten Varianten ein Quacomm-SoC einzubauen. Konkret soll Samsung den Snapdragon 820 in den Galaxy-S7-Smartphones verbauen, die für China und die USA gedacht sind (in den Galaxy-S7-Geräten, die dagegen in Deutschland verkauft werden, soll Samsung seinen eigenen Prozessor Exynos 8890 verbauen – siehe dazu auch ganz unten in dieser Meldung).

Nun sollen die bereits vom Snapdragon 810 bekannten Überhitzungsprobleme auch beim 820er-Modell auftreten. Das berichtet die Technik-Webseite G for Games unter Berufung auf businesskorea.co.kr. Das soll laut der südkoreanischen Nachrichtenseite Samsung aber nicht davon abhalten, den Snapdragon 820 im Galaxy S7 zu verbauen. Sondern Samsung will nun Qualcomm dabei helfen, das Überhitzungsproblem in den Griff zu bekommen. Die Samsung-Entwickler wollen dieses Problem lösen, indem sie das Überwachungsprogramm für den Mikroprozessor überarbeiten. Binnen eines Monats will Samsung nach diesem Gerücht einen Patch für die Steuersoftware des Snapdragon 820 zur Verfügung stellen. Sollte diese Software-Lösung nicht den gewünschten Erfolg haben, dann wolle Samsung eine zusätzliche Hardwarelösung zum Ableiten der Hitze hinzufügen.

Da drängt sich die Frage auf, weshalb Samsung sich überhaupt mit dem Prozessor eines konkurrierenden Herstellers herumärgert und den Snapdragon anstelle seines eigenen Exynos-Modells verbauen will. Samsung will anscheinend nicht nur auf eine einzige Prozessorplattform vertrauen. Sollte es mit der Probleme geben, könnte die gesamte Produktion des Top-Androiden gefährdet sein. Außerdem hofft Samsung wohl darauf, dass es für Qualcomm den Snapdragon 820 in seinen Fabriken produzieren darf. Und damit am Erfolg der Snapdragon-Plattform mitverdienen würde.

Update 23. Oktober 2015: Edge-Variante, Magnesium-Legierung und baldiger Erscheinungstermin

Wie die englischsprachige Mobile-Nachrichten-Webseite Phonearea von südkoreanischen Quellen erfahren haben will, soll Samsung das Galaxy S7 auch wieder in einer Edge-Variante mit abgerundetem Display auf den Markt bringen. Schon das aktuelle Topmodell Galaxy S6 verkauft Samsung auch als Edge-Version.

Phonearea geht also davon aus, dass das Samsung ein Galaxy S7 Edge und ein Samsung Galaxy S7 Edge+ vorstellen wird. Also mit zwei unterschiedlich großen Touchscreens. Das kleine S7 Edge könnte demnach über einen 5,2-Zoll-Touchscreen verfügen, das größere Edge+ wiederum einen 5,7-Zoll-Bildschirm besitzen. Auch das „normale“ Galaxy S7 soll mit zwei unterschiedlichen Bildschirmgrößen erscheinen: 5,2 Zoll und 5,7 Zoll (stellenweise ist auch von 5,8 Zoll die Rede). Auch von einer 4K-Auflösung ist die Rede, wobei nicht klar ist, ob sich das auf nur das größere Display oder auf beiden Größen bezieht.

Zeitgleicher Verkaufsstart

In diesem Zusammenhang behauptet Phonearea auch, dass das Galaxy S7, das S7 Edge und das S7 Edge+ zeitgleich an den Start gehen könnten.

20-MP-Kamera, USB-C, 4 GB RAM

Für die Hauptkamera an der Rückseite wird eine 20-MP-Kamera vermutet. Als Anschluss dürfte Samsung den immer weiter Verbreitung findenden USB-C-Port verbauen. Zur Größe des Arbeitsspeichers des Galaxy S7 werden derzeit 4 GB RAM angenommen. Ein Sabre 9018AQ2M-Chip von ESS soll zudem für besonders hochwertigen Sound sorgen.

Magnesiumlegierung

Das Gehäuse könnte Samsung aus einer Magnesiumlegierung fertigen. Dadurch soll das S7 nicht nur robuster werden - damit es nicht wieder ein Bendgate gibt - sondern auch leichter und edler wirken. Und damit dem iPhone 6S besser Konkurrenz machen. Ein anderes Gerücht konkretisiert dieses Thema noch etwas weiter: Das Samsung Galaxy S7 bekommt demnach eine Magnesiumlegierung mit Glaseinlage.

Starttermin

Zum Erscheinungstermin des Samsung Galaxy S7 häufen sich die Gerüchte dazu, dass Samsung seinen neuen Top-Androiden früher als zunächst erwartet vorstellen könnte. Mittlerweile ist bereits von Januar 2016 die Rede. Die südkoreanische IT-Seite Asiatoday will sogar erfahren haben, dass Samsung das Galaxy S7 bereits Ende 2015 vorstellen könnte. Marktbeobachter halten das aber für sehr unwahrscheinlich.

Ende des Updates, Beginn der ursprünglichen Meldung:

Erscheinungstermin, Preis und Ausstattung des Samsung Galaxy S7 möchten bereits jetzt viele Android-Fans wissen. Doch zunächst einmal ist ein anderes Detail durchgesickert. Das Samsung Galaxy S7 besitzt angeblich ein Force-Touch-Display.

Force-Touch alias 3D-Touch (druckempfindlicher Touchscreen)

Force-Touch scheint sich immer mehr zur aktuellen "Must-Have"-Technologie bei Top-Mobile-Geräten zu entwickeln. Apple hatte Force-Touch schon bei seinen Macbooks, Macbooks Pro und bei der Apple Watch vorgestellt. Dann folgte Force-Touch im Apple iPhone 6S und 6S Plus. Nur dass es dort 3D Touch heißt. Und drei unterschiedliche Druckstufen unterscheiden kann, beim Macbook, Macbook Pro und Apple Watch sind es dagegen nur zwei unterschiedliche Druckstufen.

Im Androidlager gibt es Force-Touch beim Huawei Mate S. Das ZTE Axon Mini bietet ebenfalls diese Bedientechnologie. Beide Androiden haben aber einen Nachteil: Es gibt sie noch nicht zu kaufen.

Und nun also das Samsung Galaxy S7. Wirklich überraschend ist es nicht, dass der neue Top-Androide von Samsung Force-Touch mit an Bord haben soll. Schließlich muss das S7 dem iPhone 6S Paroli bieten. Die konkrete Quelle für das Gerücht, dass Samsung beim S7 Force-Touch verbaut, ist ein Eintrag im chinesischen Netzwerk Weibo. Demnach soll der Hersteller Synapics eine als ClearForce bezeichnete Technologie an Samsung für das S7 liefern. Sie soll Apples 3D-Touch bei Komfort und Funktionsumfang übertreffen.
Das US-Unternehmen Synaptics hat in der Tat vor wenigen Tagen seine ClearForce-Technologie für Smartphones vorgestellt.

Drei unterschiedliche Prozessoren

Ein anderes Gerücht wiederum spekuliert darüber, dass Samsung drei unterschiedliche Varianten des Galaxy S7 mit unterschiedlichen Prozessoren plane. Mit einem Samsung Exynos 8890 „M1″ für Korea, Japan und Europa und dem Qualcomms Snapdragon 820 SoC für China und die USA. Und noch eine preiswertere Variante mit dem Samsung Exynos 7422 für das Galaxy S7 in Indien. Das würde aber die Modellphilosophie der Koreaner auf den Kopf stellen und zudem den Produktionsaufwand erhöhen. Das es tatsächlich so kommt ist also relativ unwahrscheinlich.

Die besten Android-Smartphones im Test

0 Kommentare zu diesem Artikel
2134024