2134024

Samsung Galaxy S7 und S7 Edge im Test

08.03.2016 | 15:00 Uhr |

Samsungs Top-Smartphones Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge kommen mit besserer Kamera, stärkerer Hardware und aktuellem Android 6.0. Doch sind die Handys tatsächlich so gut, wie die Specs vermuten lassen? Wir haben die Flaggschiffe für Sie im Test.

Gegenüber den Vorgängern sind die neuen Modelle Galalxy S7 und S7 Edge ein gelungenes Update, obgleich Sie keine Innovationen Neuerungen erwarten dürfen. Die neue Generation ist eher ein frisches Update des starken S6 mit verbessertem Design, höherer Performance und einer besseren Kamera. Außerdem bringt Samsung zwei Key-Features der vergangenen Geräte zurück - dazu später mehr.

Die besten Tipps zum Samsung Galaxy S7 & S7 Edge

Fazit zum Samsung Galaxy S7 und S7 Edge

Die Zeit der großen Smartphone-Revolutionen scheint vorbei. Samsung geht genau wie Apple oder Sony den Weg der langsamen Evolution. Das tolle Design der Vorgänger wurde beibehalten, aber an wichtigen Stellen für ein angenehmeres Handling verbessert. Die Hardware entspricht dem aktuellen Stand der Technik und Kritikpunkte des Vorgängers wurden behoben - S7 und S7 Edge sind wieder wasserdicht und bieten eine Speichererweiterung. Außerdem punktet die Kamera mit besonders schnellem Autofokus und sehr hoher Bildqualität.

Wer ein Top-Smartphone mit besonderem Design und "Special-Feature" sucht, der ist mit dem S7 Edge bestens beraten. Wer es eher kleiner und handlicher möchte, findet im S7 das richtige Flaggschiff.

+ Tolles Design

+ Kamera mit schnellem Autofokus und hoher Bildqualität

+ Speichererweiterung

+ Wasserdicht

- Trotz Android 6.0 SD-Karte nicht als interner Speicher nutzbar

TESTERGEBNISSE (NOTEN)

Samsung Galaxy S7 Edge

Testnote

sehr gut (1,32)

Preis-Leistung

preiswert

Ausstattung und Software (24 %)

1,10

Handhabung und Bildschirm (24 %)

1,38

Internet und Geschwindigkeit (20 %)

1,22

Mobilität (19 %)

1,20

Multimedia (10 %)

1,86

Service (3 %)

2,19

TESTERGEBNISSE (NOTEN)

Samsung Galaxy S7

Testnote

sehr gut (1,33)

Preis-Leistung

preiswert

Ausstattung und Software (24 %)

1,10

Handhabung und Bildschirm (24 %)

1,38

Internet und Geschwindigkeit (20 %)

1,22

Mobilität (19 %)

1,23

Multimedia (10 %)

1,86

Service (3 %)

2,19

Handhabung und Design: Bessere Haptik

Samsung ändert das Design nur geringfügig, optisch ist das S7 einfach schick!
Vergrößern Samsung ändert das Design nur geringfügig, optisch ist das S7 einfach schick!

Die Gehäuse-Optik bleibt weitestgehend erhalten. Das Galaxy S7 besteht weiterhin aus einem Aluminium-Rahmen und einer Glas-Rückseite. Die ist jetzt zum Rand hin wie das Glas auf der Vorderseite leicht abgerundet, was vor allem dem Galaxy S7 Edge eine noch bessere Haptik verleiht – beim S6 Edge ist der Rahmen noch recht dünn, teilweise unhandlich. Dass das jeweilige Gehäuse IP68-zertifiziert ist, sieht man ihnen äußerlich nicht an, erst die kleine Gummidichtung des Karten-Slots lässt darauf schließen.

Samsung Galaxy S7 Edge im Test-Video

Das Super-AMOLED-Display des S7 bleibt bei 5,1 Zoll in der Bilddiagonalen, auch die Auflösung von QHD (2560 x 1440 Pixel) bleibt identisch. Die Edge-Version wächst auf 5,5 Zoll an und ist zu beiden Seiten hin abgerundet - auf die Edge-Funktion kommen wir im Punkt "Ausstattung und Software" zu sprechen. Die Bildschirme kommen jeweils auf eine Punktedichte von 576 ppi und 534 ppi, beide sind scharf und kontrastreich, die Farben sind sehr knackig. Aber das sind wir ja vom AMOLED-Display gewohnt.

Sie können unter anderem eine Uhr und einen Kalender in verschiedenen Darstellungen auf dem deaktivierten Display anzeigen.
Vergrößern Sie können unter anderem eine Uhr und einen Kalender in verschiedenen Darstellungen auf dem deaktivierten Display anzeigen.

Beide S7-Modelle verfügen über ein Always-On-Display . Sobald Sie das Display deaktivieren, zeigt es unter anderem eine Uhr oder einen Kalender an. In den Einstellungen unter "Anzeige - Always On Display" können Sie den anzuzeigenden Inhalt selbst bestimmen.

Handhabung und Bildschirmqualität

Samsung Galaxy S7 Edge (Note: 1,38)

Verarbeitungsqualität

sehr hoch

Akku wechselbar

nein

Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik

1 / kapazitiv

Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte

Super AMOLED / 14,0 Zentimeter (5,5 Zoll) / 1440 x 2560 Pixel / 534 ppi

Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit

6512:1 / 278 cd/m²

Handhabung und Bildschirmqualität

Samsung Galaxy S7 (Note: 1,38)

Verarbeitungsqualität

sehr hoch

Akku wechselbar

nein

Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik

1 / kapazitiv

Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte

Super AMOLED / 13,0 Zentimeter (5,1 Zoll) / 1440 x 2560 Pixel / 576 ppi

Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit

6451:1 / 267 cd/m²

Verbesserte Hardware für mehr Leistung

Beide Smartphones sind unter der Haube identisch ausgestattet. Als Motor dienst die hauseigene Octa-Core-CPU Exynos 8890 mit 4 x 2,3 GHz und 4 x 1,6 GHz Taktung. Unterstützt wird sie von einem 4 GB großen Arbeitsspeicher. Das klingt stark! Und unsere Benchmarks spucken tatsächlich Höchstwerte aus: Das S7 erreicht im 3D Mark 28776 Punkte, das S7 Edge liegt mit 28778 Punkten nur minimal darüber. Auch im Antutu-Benchmark unterliegt das Galaxy S7 dem S7 Edge mit 126.869 gegenüber 128.636 Punkten. Mit diesen Ergebnissen katapultiert sich die S7-Generation auf Platz 1 in der Kategorie Leistung!

Benchmark-Battle: Galaxy S7 vs. iPhone 6s

Ins Internet geht es via WLAN-ac oder LTE Cat9 (theoretische Download-Rate: 450 Mbit/s), wobei Sie derzeit in Deutschland keine so hohen Geschwindigkeiten unterwegs erreichen können - entsprechende Netze sind hierzulande noch nicht ausgebaut. Trotzdem sind Sie besonders schnell im Internet unterwegs, was der Sunspider-Benchmark beweist: Für die Javascript-Aufgaben braucht der Standard-Browser des Galaxy S7 nur 325,4 Millisekunden, der im S7 Edge ist mit nur 304,5 Millisekunden sogar noch schneller - bislang war der Browser im Galaxy S6 Edge mit 339,6 Millisekunden der Schnellste im Test. In der Praxis laden Webseiten in weniger als 3 Sekunden, auch navigieren und zoomen klappt besonders flüssig.

Internet und Geschwindigkeit

Samsung Galaxy S7 Edge (Note: 1,22)

Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt

305 Millisekunden / nein

Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Antutu)

00:20 Minuten / 00:23 Minuten / 128636 Punkte

Internet und Geschwindigkeit

Samsung Galaxy S7 (Note: 1,22)

Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt

325 Millisekunden / nein

Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Antutu)

00:20 Minuten / 00:23 Minuten / 126869 Punkte

Samsung Galaxy S7 im Test-Video

Ausstattung und Software: Speicher wieder erweiterbar

Während das Galaxy S5 noch wasserdicht war und einen Steckplatz für eine Speicherkarte besaß, mussten Nutzer eines Galaxy S6 auf beide Features komplett verzichten – dafür bekamen sie ein tolles Design und 3 verschiedene Speichergrößen zur Auswahl.

Von letzterem verabschiedet sich Samsung bei der Galaxy-S7-Generation. In Deutschland wird nur die 32-GB-Version in den Handel kommen. Dafür können Sie den Speicher mit einer Micro-SD-Karte um bis zu 200 GB erweitern. Obwohl das S7 (Edge) wieder einen Micro-SD-Kartenslot anbietet, unterstützt es die Android-6-Funktion zum Integrieren dieses externen Speichers in den Systemspeicher nicht. Auf die SD-Karte können wie gehabt nur Nutzer-Dateien wie Bilder, Musik und App-Daten ausgelagert werden. Grund für diese Entscheidung ist wohl die Angst vor Leistungseinbußen. Obwohl SD-Karten heute sehr schnell sind, besteht bei einem billigen Modell noch immer die Gefahr, dass das ganze S7 dadurch ausgebremst wird. Alle Infos zu allen Android-6-Funktionen finden Sie hier.

Die S7-Generation ist nach der Norm IP68 zertifiziert und vor Wasser und Staub geschützt. Samsung hört demnach auf seine Nutzer und bringt zwei Key-Features zurück – jetzt fehlt nur noch die Möglichkeit, den Akku zu wechseln.

Auf beiden neuen S7-Modellen läuft aktuelles Android 6.0.1 mit Samsungs eigener Nutzeroberfläche. Sie enthält bekannte Features der vorherigen Versionen wie die Download-Booster und beinhaltet auch einen eigenen Cleaner, um das Gerät von unnötigem Speicher-Müll zu befreien. Wie gewohnt installiert Samsung Software vor, die sich nicht deinstallieren lässt - nur deaktivieren. So beispielsweise die Apps Instagram und Whatsapp. Auch der News-Feed, der diesmal von Upday stammt, lässt sich nur deaktivieren, aber nicht vollständig entfernen. Er befindet sich links vom Homescreen.

Mit dem Game Launcher verfügt das System über ein neues Tool, das einige praktische Funktionen für Spieler bietet.
Vergrößern Mit dem Game Launcher verfügt das System über ein neues Tool, das einige praktische Funktionen für Spieler bietet.

Game Launcher: Mit dem Game Launcher verfügt das System über ein neues Tool, das einige praktische Funktionen für Spieler bietet. Starten Sie ein Spiel über den Game Launcher, können Sie über einen Button zusätzliche Optionen einblenden, etwa Benachrichtigungen abschalten, die Menü-Buttons deaktivieren oder einen Screenshot oder sogar gleich ein Video des Spiels aufzuzeichnen. Außerdem können Sie das Spiel minimieren, um etwa Nachrichten zu lesen, anschließend können Sie nahtlos weiterspielen.

360-Grad-Kamera Samsung Gear 360 im Hands-On

Galaxy S7 Edge bekommt neue Edge-Funktionen

Die Edge UX des Galaxy S7 Edge beinhaltet unter anderem den Tasks Edge für direkten Zugriff auf App-Funktionen.
Vergrößern Die Edge UX des Galaxy S7 Edge beinhaltet unter anderem den Tasks Edge für direkten Zugriff auf App-Funktionen.

In der Edge UX des Galaxy S7 Edge sind gegenüber dem S6 Edge , das nur VIP-Kontakte und Schnellstart-Apps anzeigen konnte, neue Funktionen hinzugekommen. So gibt es neben einem People und Apps Edge auch einen Task Edge und weitere Seiten wie die Quick Tools. Hier können Sie schnell auf wichtige Kontakte zugreifen, häufig verwendete Apps hinterlegen oder gleich bestimmte Funktionen einer Anwendung ausführen. Die Edge-Funktionen sind tatsächlich recht sinnvoll und nützlich, allerdings könnte man diese Art von Seitenbildschirm auch bei flachen Bildschirmen realisieren. Öffnen Sie nämlich eine Edge-Seite, ist sowieso der gesamte Bildschirm verdeckt. Wir sehen die Seitenbildschirme eher als Design-Feature, das S7 Edge ist optisch ein Kracher!

Mobilität: S7 Edge mit langer Akkulaufzeit

Der Akku bleibt jeweils fest verbaut, wächst aber auf 3000 mAh beim S7 und auf 3600 mAh beim S7 Edge an. Mit der neuen Kapazität beweist letzteres mit 12:30 im Akkutest eine besonders hohe Ausdauer! In diesem Test ruft der Browser alle paar Sekunden eine neue Webseite bei 75-prozentiger Helligkeit auf. Im klassischen Alltag hält der Akku fast 2 Tage durch. Mit dem Galaxy S7 schaffen Sie rund 1 bis 1,5 Tage, im Akkutest erreicht es eine Zeit von 9:36 Stunden, womit es nur knapp über der Laufzeit des Vorgänger S6 liegt.

Akkuverbrauch mit aktiviertem Always-On-Display des S7 (Edge) unter der Lupe

Mobilität

Samsung Galaxy S7 Edge (Note: 1,20)

Akkulaufzeit

12:30 Stunden

Gewicht

157 Gramm

Mobilität

Samsung Galaxy S7 (Note: 1,23)

Akkulaufzeit

09:36 Stunden

Gewicht

152 Gramm

Galaxy S7 / S7 Edge - Unboxing & Vergleich mit S6

Kamera: Von 16 auf 12 Megapixel

Dass Samsung die Anzahl der Pixel reduziert, sieht nur auf dem Papier nach einem Rückschritt aus. Tatsächlich aber bedeuten weniger Pixel bzw. Dioden auf einem gleichgroßen Bildsensor sogar, dass die einzelnen Pixel größer werden und mehr Bildinformationen enthalten, was sich letztlich auf die Qualität auswirkt – die in der Regel steigt! Die Pixelgröße wächst von 1,2 µm beim Galaxy S6 auf 1,4 µm an. Außerdem setzen die Koreaner jetzt auf eine f/1.7-Blende, die bis zu 56 Prozent mehr Licht einfangen soll als die f/1.9-Blendenöffnung im Galaxy S6. Die Kombination aus größeren Pixeln und besserer Blende soll 95 Prozent mehr Licht einfangen im Vergleich zum Galaxy S6. Das verspricht zumindest Samsung.

Die Vorteile des Dual-Pixel-Sensors
Vergrößern Die Vorteile des Dual-Pixel-Sensors
© Samsung

Laut Samsung steckt im Galaxy S7 der erste Dual-Pixel-Sensor in einem Smartphone. Canon hat bereits eine solche Technik entwickelt und verwendet sie erstmals in der DSLR EOS 70D. Der Dual-Pixel-Sensor teilt jeden Pixel auf zwei Fotodioden auf. Die neue Technik soll vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Ergebnisse als ein normaler Sensor erzielen. Diese Dual-Pixel-Sensor-Technologie wird sonst nur in Spiegelreflexkamera verbaut.

Die Kamera steht jetzt nur noch 0,46 Millimeter aus dem Gehäuse hervor, sie löst mit 12 Megapixeln auf.
Vergrößern Die Kamera steht jetzt nur noch 0,46 Millimeter aus dem Gehäuse hervor, sie löst mit 12 Megapixeln auf.

Ohne zu tief in den technologischen Hintergrund einzusteigen, sei gesagt, dass die Kamera im S7 ein komplettes Layer des Sensors für den Phasenvergleichs-Autofokus nutzt, um eine kontinuierliche Schärfenachführung beim Videodreh und einen schnell Fokus beim Fotografieren zu erreichen. Auch Apple nutzt im iPhone 6 und iPhone 6s einen Phasenvergleichs-Autofokus, der in der Praxis besonders gut funktioniert.

Im Test macht die Kamera einen sehr guten Eindruck. Der Autofokus arbeitet tatsächlich sehr smooth und besonders schnell. Testfotos punkten mit hoher Helligkeit, natürlichen Farben und guten Kontrasten. Bei guten Lichtverhältnissen ist kein Bildrauschen erkennbar, selbst wenn wir tief in das Bild hineinzoomen, sind die Objekte scharf! Auch bei schlechterem Licht tritt kaum Bildrauschen auf, die Qualität ist auch hier sehr gut - das ist der Vorteil der größeren Pixel.

Multimedia

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge (Note: 1,86)

Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / optischer Zoom / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht

4032 x 3024 Bildpunkte / 1 / ja / ja / ja / ja / ja (optisch) / nein / ja / nein / ja

Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton

3840 x 2160 Bildpunkte / gut / ja / ja

DLNA

ja

Samsung kühlt S7-Prozessor mit Heatpipes

Samsung verkauft das S7 und das S7 Edge bekanntlich mit zwei unterschiedlichen Prozessoren: mit dem
Qualcomm Snapdragon 820 AP (diese Version ist nur in den USA erhältlich) und mit Samsungs eigenem Prozessor, dem Exynos 8890 AP. Diese Variante gibt es unter anderem in Europa zu kaufen.

Bei der Variante mit Qualcomms Snapdragon übernimmt eine Heatpipe die Kühlung. Diese Lösung transportiert die Wärme vom Prozessor schneller weg und gewährleistet damit, dass der Prozessor mit voller Leistung laufen kann, was insbesondere für Spiele und Videoschnitt auf dem Smartphone wichtig ist. Samsung will beim Snapdragon 820 offensichtlich das Debakel vermeiden, das beim Vorgängermodell Snapdragon 810 aufgetreten ist: Der Prozessor wurde zu heiß und die Firmware regelte deshalb die Leistung herunter. Außerdem könnte diese verbesserte Kühllösung auch die Lebensdauer des Prozessors verlängern helfen.

Das Modell dürfte Schule machen. Marktbeobachter des taiwanischen IT-Portals Digitimes gehen davon aus, dass immer mehr Hersteller in Highend-Smartphones Heatpipes einbauen werden. Das wiederum dürfte den Herstellern von Heatpipe-Systemen ein ordentliches Wachstum bescheren.

Zuvor müssen die Produzenten dieser Kühlsysteme aber erst ihre Produktionsanlagen für diese neuen, kleineren Heatpipes umrüsten, denn Heatpipes werden derzeit fast ausschließlich für PCs produziert. In Smartphones ist diese Kühllösung noch selten. Eine der wenigen Ausnahmen ist das Lumia 950 von Microsoft , das ebenfalls Heatpipes zur Kühlung besitzt. (hc)

Preis und Verfügbarkeit

Die beiden Top-Modelle Galaxy S7 und S7 Edge kommen offiziell am 11. März auf den Markt. Sie haben die Wahl zwischen den vier Farben Schwarz, Weiß, Gold und Silber, wobei letztere Farbe erst später gelauncht wird. Das Galaxy S7 kommt zu einem Preis von 699 Euro in den Handel, für das Galaxy S7 Edge werden 799 Euro fällig. Übrigens: Wer eines der beides Smartphones vorbestellt hat, der bekommt kostenlos die VR-Brille Gear VR dazu.

Daten

Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7 Edge

Samsung Galaxy S6

Samsung Galaxy S6 Edge

Display (Technik)

Super AMOLED

Super AMOLED

Super AMOLED

Super AMOLED

Größe, Auflösung

5,1 Zoll, 2560 x 1440 Pixel

5,5 Zoll, 2560 x 1440 Pixel

5,1 Zoll, 2560 x 1440 Pixel

5,1 Zoll, 2560 x 1440 Pixel

Pixeldichte

576 ppi

576 ppi

576 ppi

576 ppi

Prozessor

Samsung Exynos 8890

Samsung Exynos 8890

Samsung Exynos 7420

Samsung Exynos 7420

CPU (Takt, Kerne)

4 x 2,3 GHz + 1,6 GHz, Octacore

4 x 2,3 GHz + 1,6 GHz, Octacore

4 x 2 GHz + 4 x 1.5 GHz, Octacore

4 x 2 GHz + 4 x 1.5 GHz, Octacore

RAM-Speicher

4 GB

4 GB

3 GB

3 GB

Betriebssystem

Android 6.0.1

Android 6.0.1

Android 5.1

Android 5.1

Besonderheit

Wasser- und staubdicht, schneller Autofokus

Gewölbtes Display, spezielles Design, schneller Autofokus

Tolles Design, gute Kamera

Gewölbtes Display, spezielles Design

Speicher (intern, erweiterbar)

32 GB, ja

32 GB, ja

32, 64, 128 GB, nein

32, 64, 128 GB, nein

Kamera (Foto, Video)

12 MP, 4K

12 MP, 4K

16 MP, 4K

16 MP, 4K

Internet (Speed)

LTE Cat9

LTE Cat9

LTE Cat6

LTE Cat6

WLAN

11ac

11ac

11ac

11ac

Bluetooth

Bluetooth 4.2

Bluetooth 4.2

Bluetooth 4.1

Bluetooth 4.1

NFC

ja

ja

ja

ja

Akku (Kapazität, Einbau)

3000 mAh, fest

3600 mAh, fest

2550 mAh, fest

2600 mAh, fest

SIM-Karten-Art

Nano-SIM

Nano-SIM

Nano-SIM

Nano-SIM

Gewicht

152 Gramm

157 Gramm

138 Gramm

132 Gramm

Abmessung (mm)

142 x 69,6 x 7,9

150,9 x 72,6 x 7,7

134, 4 x 70,5 x 6,8

142,1 x 70,1 x 7,0

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers)

699 Euro

799 Euro

699 bis 899 Euro

849 bis 1049 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
2134024