1806735

Samsung Galaxy S4 mit unfairen Benchmark-Optimierungen?

31.07.2013 | 11:13 Uhr |

Laut einem Bericht soll Samsung beim Galaxy S4 einige Benchmark-Optimierungen eingebaut haben, die dem Smartphone einen unfairen Vorteil verschaffen.

Die Tech-Website Anandtech.com meldet , dass das Samsung Galaxy S4 bei einigen Benchmarks deutlich schneller als im normalen Betrieb läuft. Dadurch schneidet das Galaxy S4 in den Benchmarks besser als die Konkurrenten ab. Das betreffe sowohl die Variante vom Samsung Galaxy S4 mit dem Exynos 5 Octa als auch die Variante mit dem Qualcomm-Chip.

Aufmerksam wurde Anandtech.com auf diesen Fall durch einen Thread im Forum von Beyond3D . Dort berichtet ein User, dass bei den Benchmarks Antutu und GLBenchmark 2.5.1 der GPU-Takt auf die maximal möglichen 532 MHz erhöht werde. Normalerweise - also bei allen anderen Apps - takte die GPU "nur" mit 480 MHz.

Bei der neueren Version vom GLBenchmark, die nun GFXBench heißt, sei die GPU dagegen mit 480 MHz getaktet. Laut den Benchmark-Machern nutzen sowohl GLBenchmark als auch der Nachfolger GFXBench die selben Test-Routinen. Aufgrund der höheren Taktrate der GPU liegt allerdings der von GFXBench ermittelte Wert um elf Prozent über den vom GLBenchmark ermittelten Benchmark.

Samsung Galaxy S4 im ausführlichen Test

Je nachdem ob ein Benchmark aufgerufen wird, soll sich auch die zur Verfügung gestellte CPU-Leistung unterscheiden. Im Code einer APK (Android-Datei) fand Anandtech schließlich eine Passage, die mit dem Text "BenchmarkBooster" eingeleitet wird und in der sich die Namen von Apps finden, bei denen sich das Galaxy S4 anders als beim Aufruf anderer Apps verhalten soll.

Solche Benchmark-Optimierungen seitens Hersteller sind nicht unüblich. Sie machen aber einen Vergleich von Geräten mittels Benchmarks schwierig. Dementsprechend schlägt auch Anandtech vor, dass Samsung diese Benchmark-Optimierungen entfernt oder es allen Apps erlaubt, den High-Performance-Modus zu nutzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1806735