1727836

Samsung Galaxy S4 - Alle Details zum neuen Super-Smartphone

15.03.2013 | 07:19 Uhr |

Samsung hat das Samsung Galaxy S4 vorgestellt. Hier finden Sie alle Informationen zum neuen Smartphone-Flaggschiff. Wir geben zudem eine erste Einschätzung und vergleichen es mit der Konkurrenz.

Samsung hat bei einem Event in der Radio Music City Hall in New York den über 5000 anwesenden Medienvertretern und Gästen das neue Samsung Galaxy S4 vorgestellt. Knapp zehn Monate nach dem Samsung Galaxy S3 hat Samsung damit den Nachfolger offiziell präsentiert. Dem Veranstaltungsort entsprechend wurden das Samsung Galaxy S4 und dessen Funktionen in einer abwechslungsreichen und launigen Show von Samsung-Vertretern, Schauspielern, einem Orchester und Broadway-Künstlern in mehreren Akten vorgeführt.

Bei der Vorstellung des Galaxy S4 betonte Samsung, dass man auf das Feedback der Käufer des Vorgängers gehört habe und deren Wünsche nun mit dem S4 umsetze. Das Samsung Galaxy S4, so Samsung weiter, sei damit ein "Lebensbegleiter", dessen Entwicklung "von den Menschen inspiriert" worden sei. Zu den wichtigsten Neuerungen, die den Alltag erleichtern sollen, gehören beispielsweise S Translator, die Dual-Kamera-Funktion, Samsung Knox und S Health.

Video: Galaxy S4 vorgestellt & Hands-on

Das Samsung Galaxy S4 soll laut Hersteller Ende April auf den Markt kommen. Die Preise für die Modelle mit 16, 32 und 64 GB verriet Samsung aber noch nicht.

Hier ein Überblick über die wichtigsten neuen Funktionen des Samsung Galaxy S4 und über die Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger. Auf der folgenden Seite lesen Sie dann alle Details zu der genauen Hardware-Ausstattung des Samsung Galaxy S4.

IR LED - das Galaxy als Fernbedienung

Das Samsung Galaxy S4 lässt sich damit als Fernbedienung für alle Geräte mit Infrarot-Sensor verwenden.

Zwei neue Sensoren Im Galaxy S4 stecken zwei neuartige Sensoren, mit denen Temperatur und Feuchtigkeit gemessen werden können.

Dual-Kamera-Funktion Videos und Fotos können gleichzeitig mit beiden Kameras erstellt werden. Damit ist auch die Person, die das Video dreht beziehungsweise das Foto knipst auf dem erstellten Foto/Video zu sehen. Die Position, an der der Ausschnitt der zweiten Kamera eingeblendet wird, kann frei ausgewählt werden, was hübsche Gruppenfotos ermöglicht.

Foto-Modus: Eraser In diesem Foto-Modus werden von einer Szene diverse Fotos erstellt und alle störenden Elemente automatisch entfernt. Die Funktion ist beispielsweise dann praktisch, wenn man in der Menge ein Gruppenfoto schießen möchte und ständig Personen durch das Bild laufen, die man nicht auf dem Foto haben möchte.

Fotos mit Sound Fotos können mit Sound aufgenommen werden (neue Ebene)

S Translator Die neue Übersetzungs-App gehört zu den eindrucksvollsten Neuerungen beim Samsung Galaxy S4. Spricht man in das Mikrofon einen Text in der Sprache A, dann werden die Sprachinfos in Text umgewandelt und anschließend in die gewünschte Sprache B übersetzt. Somit kann man sich mit Personen unterhalten, deren Sprache man eigentlich nicht versteht. In unserem Text klappte sowohl die Spracherkennung als die Übersetzung einwandfrei.

S Translator unterstützt zum Start insgesamt neun Sprachen und bietet für alle diese Sprachen auch 3000 nützliche und häufig verwendete Phrasen, die sich auch dann nutzen lassen, wenn man keine Internetverbindung besitzt. So kann man etwa nach dem Weg zu einem Restaurant fragen. Außerdem kann man S Translator auch in diversen anderen Apps nutzen, um beispielsweise den Text einer Mail in einer fremden Sprache ins Deutsche oder in jede andere Sprache zu übersetzen. Auch das klappte übrigens in unserem ersten Test problemlos.

Adapt Display Diese Funktion sorgt dafür, dass unabhängig davon, was auf dem Display dargestellt wird (Bilder, Spiele, Videos, etc) automatisch die Helligkeit und der Kontrast so eingestellt werden, dass das Betrachten der Inhalte möglichst angenehm für das Auge ist.

Story Album Mit Story Album ist das automatische Erstellen von Foto-Alben möglich. Beispielsweise nach Zeit oder Ort, zu der beziehungsweise an dem die Fotos erstellt wurden. Kennt das Samsung Galaxy S4 den Heimatort des Besitzers, so erkennt es via GPS auch automatisch, wenn der Besitzer sich im Urlaub (also in einem anderen Land oder einer anderen Stadt) befindet und sortiert die Fotos automatisch in ein entsprechendes Album ein. Mit einem Tastendruck können die Alben auch an den Dienst Blurp gesendet werden, wo sie gegen Bezahlung als ausgedrucktes Album zurückgeschickt werden.

HomeSync Der Online-Speicher Samsung HomeSync wurde erstmalig auf der MWC 2013 in Barcelona vorgestellt und  bietet 1 TB Speicherplatz für Fotos und Videos. Die von bis zu acht Mitgliedern einer Gruppe hoch geladenen Inhalte können auf allen unterstützten Geräten (Smartphones, Tablets, TV) angezeigt werden.

S Voice Drive & Navigation Eine für die Nutzung des Smartphones während einer Autofahrt angepasste Oberfläche, die beispielsweise größere Icons anbietet. Der Zugriff auf das Smartphone kann komplett via Sprachsteuerung erfolgen, so dass man sich voll und ganz auf das Fahren des Fahrzeugs konzentrieren kann. Außerdem bietet das Galaxy S4 auch ein vollständiges Navigationsgerät und erlaubt den Zugriff auf alle auf dem Smartphone befindlichen Inhalte (Videos, Musik) per Sprachsteuerung.

Glove friendly S4 Praktisch im Winter oder für Anlässe, bei denen man Handschuhe trägt. Das Touchdisplay reagiert nämlich auch Berührungen, wenn man einen Handschuh trägt.

Samsung Hub Eine übersichtlich und einfach gestaltete Oberfläche, in der alle Multimedia-Inhalte etwa mit Alben-Covern dargestellt werden können. Quasi ein einfach und schnell zu bedienender Multimedia-Player.

Samsung Knox Samsung Knox richtet sich an Business- und Unternehmens-Kunden, die ihr Smartphone sowohl privat und beruflich nutzen möchten. Die beruflich genutzten Daten werden in einem speziell abgesicherten Bereich abgespeichert. Damit ist Knox die Antwort von Samsung auf die so genannte "Bring your own device"-Philosophie, nach der die Berufstätigen bei der Arbeit die gleichen Geräte wie privat verwenden sollen. Unternehmen lehnen dieses BYOD-Prinzip aber wegen Sicherheitsbedenken oft ab.

Samsung löst dieses Dilemma mit dem Einsatz einer speziell entwickelten und sicheren Androidversion, die vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurde und die über einen Bootloader geladen wird, wenn das Gerät für den beruflichen Zweck genutzt wird. Die in diesem Modus gespeicherten Daten werden unabhängig von den Daten verwaltet, die bei der privaten Nutzung des Geräts gespeichert werden und werden zusätzlich auch noch abgesichert.

Group play Group Play erlaubt das Abspielen von Musik auf bis zu acht Geräten auch ohne existierende Internet-Verbindung. Dabei kann auch festgelegt werden, dass Gerät A der rechte Lautsprecher, Gerät B der linke Lautsprecher usw. sein sollen. So entsteht aus einer Gruppe von Geräten ein Soundsystem. Neu mit dem Samsung Galaxy S4: Group Play kann auch für das gemeinsame Abspielen von Fotos, Dokumenten und auch für Spiele genutzt werden.

ChatOn Videochat mit bis zu drei weiteren Teilnehmern. Dabei können mit dem S4 auch Dual-Video-Chats (also mit Nutzung beider Kameras) geführt werden.

Air Gesture Über Air Gesture kann das Gerät ohne Anfassen des Displays über Gesten gesteuert werden. So kann man beispielsweise per Wischbewegungen durch die Fotos eines Albums blättern oder durch das Winken ein ankommendes Gespräch annehmen. Praktischer Nebeneffekt: Selbst bei intensiver Nutzung wird das Display nicht durch Fingerabdrücke verunreinigt.

Samsung Smart Scroll  / Pause Bei Smart Scroll wird beispielsweise durch den Inhalt von Dokumenten oder über eine Website per Kopfbewegung gescrollt. Smart Pause sorgt dafür, dass das Abspielen eines Videos pausiert wird, wenn der Betrachter seinen Kopf vom Video abwendet und danach wieder fortgesetzt wird, sobald der Betrachter wieder auf das Display blickt.

S Health S Heath stattet das Samsung Galaxy S4 mit diversen gesundheitsrelevanten Zusatzfunktionen aus, wie beispielsweise einem Schritt- und Kalorienzähler. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, über S Health auch Informationen mit Waagen auszutauschen, die diese Funktion unterstützen. Außerdem wird es mit dem S Band auch ein weiteres Zubehör geben. Dabei handelt es sich um einen Armring, der Daten wie den Puls an das S4 sendet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1727836