Samsung vs. Apple

LG Düsseldorf hat Galaxy-Tab-Verbot bestätigt

Donnerstag den 25.08.2011 um 16:12 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

© Samsung
Das Landgericht Düsseldorf hat die Einstweilige Verfügung gegen gegen das Samsung Galaxy Tab am Donnerstag bestätigt. Samsung darf den Tablet-PC damit weiterhin nicht in Deutschland verkaufen. Die endgültige Entscheidung soll am 9. September gefällt werden.
Nach der Entscheidung des Gerichts in Den Haag über den EU-weiten Verkaufsstopp für Galaxy-Smartphones , hat nun am Donnerstag auch das Landgericht Düsseldorf eine Entscheidung im Falle des Galaxy Tabs 10.1 (PC-WELT Test) getroffen. Das Gericht hat am Donnerstag nach einer mündlichen Anhörung von Samsung und Apple die Einstweilige Verfügung bestätigt, die es vor zwei Wochen auf Antrag von Apple erlassen hatte. Gemäß der Einstweiligen Verfügung darf Samsung das Galaxy Tab vorerst nicht verkaufen.

Die zuständige Richterin folgte der Ansicht von Apple, laut der das Samsung Galaxy Tab dem iPad ähnlich sieht. Apple argumentiert in dem Fall nicht mit Patenten, sondern mit dem Geschmacksmuster für das iPad, gegen das das Galaxy Tab 10.1 verstoßen soll. Die Einstweilige Verfügung wurde deshalb aufgrund der Dringlichkeit des Falles vom Landgericht Düsseldorf bestätigt. Das Verkaufsverbot gilt nur für Deutschland.

Eine endgültige Entscheidung über den Fall will die Richterin nun am 9. September fällen. Samsung hatte vor dem Landgericht Düsseldorf noch versucht, eine Entscheidung zu einem früheren Termin zu erreichen. Das lehnte die Richterin aber ab. Für Samsung ist der 9. September ungünstig, weil der Termin nach der IFA 2011 in Berlin (2.9 - 7.9) liegt.

Weiterhin ist in dem eigentlich Rechtsstreit also vor dem 9. September noch lange nichts endgültig entschieden. Das Landgericht Düsseldorf hat lediglich die Einstweilige Verfügung bestätigt. Samsung hatte zuletzt damit argumentiert , dass bereits 1968 in dem Stanley-Kubrik-Film "2001: Odysee im Weltraum" ein flacher Computer ohne Tastatur zu sehen ist. Das von Apple geschützte iPad-Design sei damit schon mehrere Jahrzehnte alt.

Ergebnis vorab bekannt?

Für Verwirrung sorgten diverse Nachrichtenagenturen und Nachrichten-Websites, die bereits kurz nach 13:30 Uhr meldeten, dass die Anhörung vor dem Landgericht Düsseldorf bereits beendet sei und die Richterin entschieden habe, die Einstweilige Verfügung zu bestätigen. In Wirklichkeit endete die Anhörung aber erst kurz vor 16 Uhr.

Donnerstag den 25.08.2011 um 16:12 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • 100Ampere 18:54 | 25.08.2011

    Zitat: deoroller
    Wenn die Sache vorbei ist, kennt jeder Hinz und Kunz das Galaxy-Tab von Samsung und einige wollen es kaufen, die vorher nicht daran gedacht hatten. Wer war Apple noch mal? :bse:


    Und wenn Samsung dem Galaxy dann noch ein paar Knöpfe und einen gut zugänglichen USB Port gönnt, ist es eh die bessere Ware zum kleineren Preis.

    Antwort schreiben
  • chipchap 18:46 | 25.08.2011

    Zitat: deoroller
    Apples Rechtsabteilung wird noch der größte und wichtigste Wirtschaftszweig ...

    Wieso "wird"?
    Das war sie doch schon immer ...

    Antwort schreiben
  • deoroller 18:30 | 25.08.2011

    Apples Rechtsabteilung wird noch der größte und wichtigste Wirtschaftszweig in dem Konzern.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 18:27 | 25.08.2011

    Dann müssen sie halt umbuchen auf einen Hafen in Spanien oder Frankreich.
    Aber ich könnte mir vorstellen, daß EU-Händler Ärger bekommen, wenn sie trotz Veräppelung nach Deutschland verkaufen...

    Antwort schreiben
  • deoroller 18:24 | 25.08.2011

    Wenn die Sache vorbei ist, kennt jeder Hinz und Kunz das Galaxy-Tab von Samsung und einige wollen es kaufen, die vorher nicht daran gedacht hatten. Wer war Apple noch mal? :bse:

    Antwort schreiben
1102036