2176581

Samsung zahlt Strafe für beleidigende Apple-Werbung

18.04.2016 | 14:39 Uhr |

Eine Werbung, die unter die Gürtellinie geht – Samsung hat sich zusammen mit einem russischen Einzelhändler etwas in der Wortwahl vergriffen.

Update 18.04.2016

Vor rund zwei Monaten hatten wir berichtet, die Wettbewerbsbehörde in Moskau ermittle gegen Samsung und dessen Kooperationspartner wegen einer beleidigenden Werbung, in der offenbar ein iPhone verunglimpft wurde. Extra dazu hat die Behörde eine Umfrage gestartet, ob unter der Wortkombination "Obstfirma" Apple zu verstehen ist. Nun steht fest: Die Werbung von Samsung verstößt gegen die russische Gesetzgebung, genauer gesagt, gegen das Gesetz für Werbung ( Paragraph 5, Punkte 1 und 3 ). Der Verantwortliche für die Werbung und unlauteren Wettbewerb bei der Behörde Pavel Olejnik erklärt : "Die Samsung-Werbung suggeriert bei dem Zuschauer die Überlegenheit des Geräts Galaxy S6 durch eine nicht korrekte Bezeichnung des Konkurrenz-Produktes. Dazu wird nicht erklärt, auf welchen Kriterien diese Überlegenheit gründet."

Die Strafe, die Samsung zahlen soll, ist eher symbolisch bemessen. Von 100.000 bis 500.000 russische Rubel soll der südkoreanische Hersteller zahlen, umgerechnet in Euro sind es 1300 bis 6550 Euro, in iPhones (deutsche Preise) sind das zwei bis acht iPhone 6S mit 16 GB Speicherplatz.

Ursprüngliche Meldung vom 15.02.2016

Eine junge blonde Dame schreitet langsam auf die Kamera zu und hält das Smartphone von Samsung auf Augenhöhe: "Das nenne ich ein Flaggschiff, im Unterschied zum Schrott der Obstfirma. Wirklich geil." Genau zwanzig Sekunden dauert das Video, doch nun ermittelt die Wettbewerbsbehörde in Russland gegen die Verantwortlichen bei Samsung Russland. Offenbar stört sich die Behörde an der Art und Weise der vergleichenden Werbung, die mit dem Video betrieben wird. Der Wettbewerber, hier iPhone und Apple, wird mit der Bezeichnung "Schrott" (im Wortlaut /gluk/ – Fehlfunktion, Versagen) verunglimpft und herabgesetzt .

Nun will die Wettbewerbskommission in Moskau wissen , ob unter der Bezeichnung "die Obstfirma" eindeutig Apple zu verstehen ist. Momentan läuft auf der Webseite der Behörde eine Umfrage mit der Fragestellung : "Würden Sie in Bezug auf die Smartphone-Werbung unter der Bezeichnung "Obstfirma" die Firma Apple und unter der Bezeichnung "ein Schrott der Obstfirma" ihre Produktion verstehen?" Zur Zeit unserer Recherche haben auf der Webseite rund 23.500 Teilnehmer abgestimmt, 45 Prozent haben sich dafür entschieden, 55 Prozent - dagegen.

Ob und wie gebräuchlich die umschreibende Redewendung "die Obstfirma" für Apple im russischsprachigen Raum ist, zeigt eine einfache Google-Suche nach dem russischen Äquivalent: Als erster Treffer im Bereich Bilder ist bei Google unter "Obstfirma" das Apple-Logo zu finden .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2176581