1611800

Salesforce.com-Chef sieht Ende der Windows-Dominanz

22.10.2012 | 14:23 Uhr |

Marc Benioff, der CEO von Salesforce.com, sieht Windows 8 als Zäsur für die Software-Branche. Mit Windows 8 würde Microsoft das Ende seiner dominierenden Position auf dem Betriebssystemsektor einläuten.

Mit Windows 8 würde eine Ära der starken Konkurrenz zwischen den Betriebssystemen beginnen, meint Benioff. Kein OS würde allein jemals wieder eine derart dominierende Stellung einnehmen, wie sie die Microsoft-Betriebssysteme DOS und Windows über Jahrzehnte inne hatten.
Windows 8 würde die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen vor die Entscheidung stellen: Wechsle ich zu Windows 8 oder wechsle ich zu irgendetwas anderem, führte Benioff auf einem Salesforce.com Cloudforce Event in New York aus.

Noch vor einigen Jahren sprachen alle wie selbstverständlich vom Windows-7-Upgrade-Zyklus. Doch in Zusammenhang mit Windows 8 hört man absolut nichts von einem Upgrade-Zyklus. Benioff will seine Äußerungen keinesfalls als Angriff auf Microsoft verstanden wissen. Sondern er schildere die Lage so, wie sie sei.

Stattdessen gehöre die Zukunft der Cloud und ihren Diensten. Durch die immer bessere Verfügbarkeit des Internets via LTE würde Windows überflüssig. Die Unternehmen würde PCs los werden wollen, stattdessen würde sich BYOD (bring-your-own-device) durchsetzen. Clouddienste würde es möglich machen, dass jeder auf den Geräten arbeiten könnte, die ihm am liebsten sind.

Einschränkend muss man aber darauf hinweisen, dass Benioff zwangsläufig die Cloud über den grüne Klee loben muss. Denn sein Unternehmen Salesforce.com bietet Clouddienste für Unternehmen an.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1611800