1945165

Russland will GPS-Stationen dicht machen

15.05.2014 | 10:48 Uhr |

Die Bodenstationen erhöhen die GPS-Genauigkeit, doch Russland will elf Stück davon auf seinem Territorium nun abschalten. Der Vizepremier versichert, dass GPS danach immer noch genau genug bleibe.

Wie die russische staatliche Nachrichtenagentur RIA Novosti meldet , will Russland elf GPS-Bodenstationen auf seinem Territorium abschalten. Schon ab dem 1. Juni soll der Betrieb ausgesetzt werden, zitiert die Nachrichtenagentur den Vizepremier Dmitri Rogosin. Der Grund sei die Haltung der USA. Diese hätten sich nämlich geweigert, eine Station des russischen Navigationssystems GLONASS auf ihr Gebiet zu lassen. Wenn die USA nicht einlenken, droht der Vizepremier, werden die GPS-Stationen auf russischem Gebiet ab dem 1. September endgültig deaktiviert. Bislang hätten sich die USA als "unverlässlicher Partner" verhalten.

Dmitri Rogosin verspricht aber, dass russischen GPS-Nutzern durch die Abschaltung kein Nachteil entstünde. Die Signal-Qualtiät soll nämlich nicht beeinträchtigt werden. Der von der staatlichen Nachrichtenagentur als Experte genannte Igor Marinin bestätigte das der RIA Novosti gegenüber. Die Bodenstationen, so Marinin, sind nur für das Militär wichtig, da sie für Genauigkeiten von unter einem Meter sorgen würden. Autofahrer und Touristen sollen gar nichts von der Abschaltung merken, versichert er. Auch für den Flugverkehr bestehe keine Gefahr, da dort primär Funkortung eingesetzt werde und die Satellitennavigation eine untergeordnete Rolle spiele.

Doch scheinbar gibt es im eigenen Land sehr wohl auch kritische Stimmen gegen das geplante Vorgehen des Vizepremiers. Der Industrieminister Denis Manturow hält die Abschaltung für unnötig. Sein Argument gegen die Abschaltung: Wenn GLONASS an einer Stelle versagt, springt GPS ein.

Dass die plötzliche Abschaltung von GPS auch etwas mit der Ukraine-Krise und den Sanktionen der USA zu tun haben könnte, erwähnt die Nachrichtenagentur mit keinem Wort.

Diese Meldung kommt übrigens nur wenige Tage nach der Erklärung Russlands, die Internationale Raumstation ISS vier Jahre früher als geplant nicht mehr unterstützen zu wollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1945165