1836023

Roboter-Barkeeper mixt Cocktails zuhause

04.10.2013 | 13:55 Uhr |

Staubsauger, Fensterputzer, Rasenmäher - immer mehr Roboter erledigen die Hausarbeit. Einer will nun das Cocktail-Mixen übernehmen.

Nach dem Staubsauger-, dem Wisch- und dem Fensterputz-Roboter könnte bald ein weiterer Roboter Einzug in die Häuser von Technik-Enthusiasten mit dickem Geldbeutel halten: Monsieur. Monsieur ist für einen Haushaltsroboter ungewöhnlich groß und unbeweglich. Er stünde wohl im Wohnzimmer oder in der Küche und wartet dort auf die Order seines Besitzers: etwa auf einen Gin Fizz oder Whiskey Sour. Monsieur ist nämlich ein Barkeeper-Roboter, für den die Erfinder momentan Geld via Kickstarter sammeln. Aktuell geht die Aktion noch 42 Tage lang und Monsieur hat mit über 50.000 Dollar schon rund die Hälfte des notwendigen Kapitals eingesammelt.

Roomba 780 und Scooba 390 im Praxistest

Auf einem Touchscreen sollen die Durstigen ihren Drink aussuchen können und dabei auch bestimmte Parameter - etwa die Menge an Alkohol - definieren dürfen. Mit der Zeit soll Monsieur die Vorlieben seines Besitzers kennen lernen und automatisch passende Drinks vorschlagen. Wer sich überraschen lassen mag, kann den "Surprise me"-Knopf drücken. Zwar soll Monsieur rund 7.000 verschiedene Getränke mixen können; doch immer nur ein Menü mit 20 und 30 verschiedenen auf einmal, je nach Bestückung mit Zutaten. Um andere Drinks zu bekommen, müssten Sie Alkohol und Säfte im Inneren der Maschine auswechseln und ein anderes Menü wählen. Je nach Version passen unterschiedlich viele Flaschen auf einmal rein - so fasst der Mini Monsieur vier Flaschen, aus denen er Cocktails und Highballs mischt. Die Standard-Ausführung kann acht Flaschen aufnehmen. Der Roboter kommt mit zehn verschiedenen Menüs mit klangvollen Namen wie "tiki bar", "classic" oder "irish pub". Übrigens gibt es mit "non-alcoholic" auch eine familientaugliche Karte. Wenn die Zutaten im Inneren des Roboters zur Neige gehen, informiert er auf Wunsch den Besitzer via E-Mail oder SMS.

Wer mag, kann Monsieur auch per Smartphone-App von der Couch aus bedienen. Nützliche Funktion für Parties: Sie können die Anzahl der Getränke limitieren. Der Roboter kann die Anzahl der Drinks aber auch mitzählen und ab einer bestimmten Zahl konsumierter Cocktails ein Taxi rufen.

Wer auf Kickstarter wenigstens 59 Dollar für das Projekt hergibt erhält ein vierteiliges Collins-Gläser-Set. Bei 1.499 Dollar gibt es einen der ersten Mini Monsieurs. Der fertige Mini soll 1.999 Dollar kosten. Der Standard-Monsieur liegt bei 2.699 Dollar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1836023