1602639

Infocus stellt 55 Zoll großen All-in-One-PC Mondopad vor

11.10.2012 | 09:02 Uhr |

Das Mondopad ist ein Windows-PC in einem gigantischen 55-Zoll-Touch-Display. Zielgruppe sind vor allem Business-Kunden, da die Stärke des All-in-Ones vor allem in Konferenzräumen zum Tragen kommt.

Infocus hat mit dem Mondopad ein interessantes All-in-One-Gerät für Unternehmen im Angebot. Das 55-Zoll-Gerät (Bilddiagonale: circa 140 Zentimeter) vereint HD-Video-Player, Präsentations-Display, elektronisches White Board, (Video)-Konferenz-Lösung und einen vollwertigen Windows-PC. Seine Stärken spielt das Mondopad vor allem in Konferenzräumen aus: Dank berührungsempfindlichem Multitouch-Bildschirm führt der Sprecher die Präsentation einfach per Fingerzeig durch und fügt Markierungen mit Finger oder Stift ein. Infocus gibt dem Mondopad zum Markieren und Hervorheben eine Reihe cleverer Softwarefunktionen mit auf den Weg.

Infocus Mondopad: Konferenzschaltung inklusive

Ein Gerät für viele Einsatzgebiete.
Vergrößern Ein Gerät für viele Einsatzgebiete.
© Infocus

Nicht nur die im Raum befindlichen Kollegen können der Präsentation beiwohnen und direkt ihre Anmerkungen machen. Auch extern zugeschaltete Teilnehmer – beispielsweise am Heimarbeitsplatz – sind auf Wunsch mit dabei. Nach entsprechender Einladung mit Zugangs-Link zum Mondopad sehen sie alles, was auf dem Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel) im Konferenzraum zu sehen ist. Am Ende der Präsentation speichert der Sprecher alle Änderungen und schickt die modifizierte Datei direkt vom Mondopad über dessen integrierten E-Mail-Client an die Kollegen. Zwei Mondopads an verschieden Standorten ermöglichen eine 1:1-Abbildung aller Inhalte der Bildschirme. Die Teilnehmer an beiden Standorten können alle Funktionen gleichzeitig und interaktiv ausführen, sich sehen und hören, als wären sie in einem Raum. Mit der Einbeziehung aller Parteien erübrigen sich viele Geschäftsreisen zu Besprechungen.

Das Mondopad ist mehr als nur ein HD-Touchscreen, der hochwertige Bild- und Tonqualität bieten soll und eine leistungsstarke Kamera (Auflösung: 1280 x 720 Pixel) sowie vier Mikrofone mitbringt. Es ist ein Intel-PC mit eigener Festplatte sowie einer Volllizenz für Windows 7 Professional und Microsoft Office 2010 Professional. Damit lassen sich alle Windows-Anwendungen auf dem Gerät installieren. Insbesondere IT-Administratoren in Unternehmen könnten dies zu schätzen wissen: Sie können das Mondopad mit den gleichen Werkzeugen administrieren wie alle anderen Windows-Clients.

Im Firmennetz ist Mondopad ein ganz normaler Windows-Rechner, der nur einen Ethernet- oder schnellen WLAN-Zugang benötigt. Spezielle High-Speed-Internetanbindungen sind nicht nötig, circa 1 Gbit/s in beide Richtungen sollen ausreichend sein.

Alles in Einem

Aufgrund seiner Hard- und Softwareausstattung soll das Mondopad die ideale Kommunikationszentrale im Konferenzraum sein. Es soll auch Schluss machen mitdem Wildwuchs aus Insellösungen: (Elektronisches) White Board, Telefon- und / oder Videokonferenzsystem, TV-Gerät, Projektor und PC/Notebook müssen nicht mehr getrennt angeschafft, gewartet und betrieben werden. Vielmehr wandern alle genannten Funktionen in ein Gerät, das zudem dank seiner bekannten Windows-Oberfläche kein Einlernen erfordern soll.

Die Nutzerfreundlichkeit zahlt sich nach Herstellerangaben insbesondere bei Videokonferenzen aus: Das Mondopad ist kompatibel zu gängigen Videokonferenzsystemen wie Adobe Connect, Cisco WebEx oder Microsoft Lync. Jedes Mondopad wird zudem mit einem Vidtel-Client ausgeliefert und kann so auch ohne unternehmenseigenen Konferenzdienst Video- und Sprachkonferenzen aufbauen.

Kontakt zur Außenwelt nimmt die Kommunikationszentrale entweder per WLAN oder verdrahtetem Ethernet auf. Dateien wie Powerpoint-Präsentationen oder Excel-Tabellen lassen sich entweder über das lokale Netzwerk oder auch per E-Mail an das Gerät schicken. Die von Infocus entwickelte Software des Mondopads legt die Dateianhänge automatisch ab, so dass sie per Fingertippen aufgerufen werden können. Natürlich sind die Dateien auch von USB-Sticks abrufbar. Hinsichtlich der Audio- und Videoschnittstellen soll das Mondopad ebenfalls keine Wünsche offen lassen: Neben HDMI und S-Video finden sich alle gängigen Anschlussarten am Gerät.

Das Mondopad ist ab sofort im Handel zum Preis von 5.990 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer verfügbar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1602639