60410

Ricke verlässt Telekom-Spitze

13.11.2006 | 11:15 Uhr |

Der Telekom-Vorstandschef Kai-Uwe Ricke ist zurückgetreten. Das teilte die Deutsche Telekom AG am Sonntagabend in einer Pflichtmitteilung mit.

Damit muss zum zweiten Mal innerhalb einer Woche der Chef eines DAX-Schwergewichts seinen Posten räumen: Erst am Dienstagabend hatte Volkswagen den Abgang seines Vorstandsvorsitzenden Bernd Pischetsrieder bekannt gegeben.Mit der Nachfolge Rickes will sich der Aufsichtsrat heute (Montag) beschäftigen. Branchenkreisen zufolge hat der Chef der Mobilfunktochter T-Mobile, René Obermann, bereits seiner Berufung zugestimmt.

Als Grund für den Wechsel an der Konzernspitze gilt der Kundenrückgang in der Festnetzsparte T- Com, der sich auch im dritten Quartal ungebremst fortsetzte. Seit Jahresbeginn kehrten über 1,5 Millionen Kunden der Telekom den Rücken.

Das Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), Reinhild Keitel, bezeichnete den Wechsel in der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe) als konsequent. Durch die rasante Entwicklung im Festnetzgeschäft drohe die Telekom ihre Existenzgrundlage zu verlieren. Ricke habe darauf keine Antwort gefunden, sagte Keitel. Ricke habe zwar den Schuldenabbau der Telekom vorangetrieben, doch ihm sei es nicht gelungen, die Geschäftsstrategie des Konzerns weiterzuentwickeln.

Für Rickes Abgang machten sich der Finanzinvestor Blackstone und der Bund stark, die mit seiner Führung nicht mehr einverstanden waren, wie eine mit den Vorgängen vertraute Person am Sonntag sagte. Blackstone habe schon im September auf einen Rauswurf von Ricke gedrängt, was Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel und der Bund aber abgelehnt hätten. Mittlerweile sei das Verhältnis zwischen Zumwinkel und Ricke aber merklich abgekühlt, hieß es. Auf einer inoffiziellen Sitzung des Aufsichtsrates nach der Vorlage der Quartalszahlen am Donnerstag habe Zumwinkel den Vorstandsvorsitzenden massiv kritisiert. "Da hat es richtig gekracht", hieß es.

0 Kommentare zu diesem Artikel
60410