81890

Richter setzt Microsoft 120-Tage-Frist für Java-Integration in Windows XP

16.01.2003 | 12:48 Uhr |

Der Bezirksrichter J. Frederick Motz hatte Ende Dezember 2002 Microsoft dazu verdonnert, künftig Java in Windows anzubieten und damit dem Kläger Sun Microsystems zum Erfolg verholfen. Jetzt beorderte der Richter die Anwälte der beiden Parteien nochmals zu sich. Es war erneut zu Unstimmigkeiten zwischen Sun und Microsoft gekommen. Diesmal darüber, bis wann Microsoft die richterliche Anordnung umzusetzen habe.

Der Bezirksrichter J. Frederick Motz hatte Ende Dezember 2002 Microsoft dazu verdonnert, künftig Java in Windows anzubieten und damit dem Kläger Sun Microsystems zum Erfolg verholfen. Jetzt beorderte der Richter die Anwälte der beiden Parteien nochmals zu sich. Es war erneut zu Unstimmigkeiten zwischen Sun und Microsoft gekommen. Diesmal darüber, bis wann Microsoft die richterliche Anordnung umzusetzen habe.

Sun hatte sich darüber beschwert, dass Microsoft sich ein Jahr Zeit lassen wolle, bevor es Suns neueste Java-Version ausliefere. Bisher bietet Microsoft lediglich eine veraltete Version von Java für Windows XP über die "Windows Update"-Funktion an.

Sun sieht darin einen Sabotage-Akt von Microsoft, mit dem die Redomonder ihrer .Net-Technologie zu einer dominanten Marktstellung verhelfen wollen. Daher wünschte Sun, dass die aktuelle Java-Version so schnell wie möglich von Microsoft für Windows XP angeboten werde.

Bezirksrichter Motz folgte der Argumentation von Sun und setzte Microsoft jetzt eine Frist: "Ich kann hier nicht in einer Verhandlung nach der anderen sitzen", zitiert die US-Website "Betanews" Bezirksrichter Motz. Der Richter weiter: "Ich will das in 120 Tagen erledigt sehen."

Microsoft hatte bereits im Dezember angekündigt, gegen den Richterspruch beim Berufungsgericht Einspruch einlegen zu wollen. Sollte das Berufungsgericht dem Antrag nicht stattgeben, müssten die Redmonder innerhalb der nächsten vier Monate die aktuelle Java-Version anbieten.

Microsoft muss Java in Windows anbieten (PC-WELT Online, 27.12.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
81890