130950

Lochkameras Marke Eigenbau feiern Revival

17.04.2008 | 14:53 Uhr |

Digitalkameras protzen mit immer höheren Auflösungen und mehr Funktionen, entsprechend schwer zu bedienen werden sie obendrein - wie einfach war hingegen doch die gute alte Zeit: die der Lochkameras. Und diese können Sie ganz einfach selbst basteln.

Nicht nur die ein oder andere Band aus den 60er, 70er oder 80er Jahren darf in diversen TV-Shows wieder ihren Grüften entsteigen, auch in anderen Bereichen sehnen sich Anwender offenbar wieder nach den kleinen, einfachen Dingen. Vielleicht sind diese nicht ganz perfekt, dafür wunderbar simpel zu bedienen und heutzutage eine Rarität. Ein Trend in dieser Richtung betrifft Kameras. Lochkameras um genau zu sein.

Im Grunde handelt es sich dabei um die einfachste und wohl älteste Möglichkeit, Bilder anzufertigen. Wer keine derartige Kamera aus Urgroßvaters Zeiten mehr sein Eigen nennt, kann sich eine solche - ein wenig Bastelgeschick vorausgesetzt - ganz einfach selber bauen. Die nötigen Anleitungen gibt es im Netz gratis.

Hierfür hat die Bildagentur von Bill Gates, Corbis, die Grafikagentur FWIS beauftragt, Designs und Illustrationen für diese Lochkameras zu gestalten. Herausgekommen sind recht ansprechende, mitunter auch verrückte Designs. Einer der derzeitigen Favoriten ist etwa das Modell "Photos of your mother", das den Psychologen Sigmund Freud zeigt.

Auf der Website von Corbis finden sich derzeit drei Lochkamera-Modelle, die selbst nachgebaut werden können. Eine kostenlose Anleitung im PDF-Format beinhaltet eine Druckvorlage sowie detaillierte Bastelanweisungen (in englischer Sprache). Wer mag, kann seine mit einer solchen Kamera geschossenen Bilder am weltweiten "Pinhole Camera Day" (27. April) auf der Corbis-Website hochladen und in die Galerien stellen.

Zu den Bauanleitungen gelangen Sie über diesen Link .

0 Kommentare zu diesem Artikel
130950