166212

Outsourcing lohnt sich auch für den IT-Mittelstand

29.10.2008 | 13:10 Uhr |

Kostendruck, Fachkräftemangel und ein zunehmender globaler Wettbewerb zwingen auch mittelständische ITK-Dienstleister, Softwareanbieter und Webagenturen dazu, die Struktur ihrer Ressourcen zu überdenken.

Ein von Berlecon Research veröffentlichter Fallstudienreport zeigt, wie mittelständische ITK-Anbieter durch Einbindung von Ressourcen aus dem nahe gelegenen Ausland (Nearshore) ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können. Der Report "Nearshoring als Managed Service?", der zum kostenlosen Download zur Verfügung steht, diskutiert das Potenzial von Nearshoring im Managed-Service-Modell. Die Analyse beleuchtet Vor- und Nachteile von Managed Nearshoring im Vergleich zu herkömmlichen Global-Sourcing-Konzepten. Kern des Reports bilden vier ausführliche Fallstudien mit mittelständischen ITK-Anbietern in Deutschland, die Managed-Nearshoring-Leistungen beziehen.

Managed Nearshoring kann dieses Dilemma auflösen: Spezialisierte Global-Sourcing-Anbieter stellen Personal und Infrastruktur im Ausland bereit und bieten bei Bedarf auch ergänzende Beratungs- und Projektmanagementleistungen. Die Kontrolle über die Auslandsaktivitäten verbleibt jedoch beim Kunden, er entscheidet über Prozessgestaltung und Personaleinsatz. Dr. Andreas Stiehler, Senior Analyst bei Berlecon Research und Lead-Analyst der Studie: "Auf diese Weise können mittelständische ITK-Anbieter mit begrenztem Risiko und Mitteleinsatz globale Liefermodelle verwirklichen. Unsere Fallstudien zeigen, dass der Einstieg in Global Sourcing bereits mit Nearshore-Teams ab drei Personen möglich und lohnend ist."

Wie jedes Outsourcing-Projekt erfordert auch Managed Nearshoring eine Anpassung von Prozessen und Dokumentationen. Hinzu kommt, dass die Nearshore-Mitarbeiter mit den unternehmensspezifischen Anforderungen des Kunden vertraut gemacht und in die Belegschaft integriert werden müssen. "Managed Nearshoring ist jedoch kein Hexenwerk", betont Andreas Stiehler und ergänzt: "Die zentralen Herausforderungen lassen sich mit einem vernünftigen Projekt- und Personalmanagement meistern." Die Fallbeispiele beschreiben typische Stolpersteine bei der Umsetzung von Managed Nearshoring und zeigen, wie diese überwunden werden können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
166212