2069369

ResearchKit für die medizinische Forschung veröffentlicht

15.04.2015 | 10:05 Uhr |

Apple hat ResearchKit, ein für medizinische und gesundheitliche Forschung entwickeltes Software-Framework, für Ärzte, Wissenschaftler und andere Forscher offiziell zur Verfügung gestellt.

Die ersten mit ResearchKit entwickelten Apps untersuchen laut Apple Asthma, Brustkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Parkinson und konnten Apple zufolge in den ersten Wochen ihrer Verfügbarkeit über 60.000 Anmeldungen durch iPhone-Nutzer verzeichnen.

IBM sammelt Gesundheitsdaten von Apple-Nutzern

Die Erprobungsphase ist nun aber vorbei, ab heute können medizinische Forscher auf der ganzen Welt ResearchKit nutzen, um ihre eigenen Apps zu erstellen. Entwickler können darüber hinaus neue Forschungsmodule zu dem Open-Source-Framework beisteuern. 

Das Open-Source-Framework ermöglicht es laut Apple medizinischen Forschern die ersten Module in ResearchKit zu nutzen. Entwickler können außerdem basierend auf dem Open-Source-Code neue Module bauen und diese zu ResearchKit beisteuern. Die ersten individuell anpassbaren Module adressieren die gängigsten Elemente, die man innerhalb von Forschungsstudien findet – Zustimmung der Teilnehmer, Umfragen und aktive Aufgaben.

Participant consent: Zustimmung der Teilnehmer ist ein wesentlicher Bestandteil von Forschungsstudien, Mit ResearchKit können Forscher auf eine visuelle E-Consent-Vorlage zugreifen, die individuell anpassbar ist, um Einzelheiten der Studie zu erklären und die Unterschrift des Teilnehmers zu erhalten. Dieses Modul soll es Forschern erleichtern, Elemente wie Videosegmente, die die Studie erklären und ein interaktives Quiz zur Bestätigung des Verständnisses des Teilnehmers einzubauen.

Surveys: Das Umfrage-Modul stellt eine vorgefertigte Benutzeroberfläche zur Verfügung, die es erleichtern soll Fragen und Antworten zum Vervollständigen durch Studienteilnehmer individuell anzupassen und unmittelbar mit Forschern zu teilen.

Active Tasks: Das Active Task-Modul versetzt Forscher in die Lage gezieltere Daten für ihre Studie zu erheben, indem sie Teilnehmer dazu auffordern Aktivitäten auszuführen, die Daten mit Hilfe der Sensoren des iPhone generieren. Erste Active Task-Module umfassen Aufgaben zum Messen der motorischen Aktivitäten, Fitness, Wahrnehmung und Stimme.

ResearchKit macht das iPhone zu einem Werkzeug für die medizinische Forschung

Die Zustimmung des Teilnehmers vorausgesetzt, können ResearchKit-Apps auf Daten der iPhone-Sensoren, wie dem Beschleunigungssensor, dem Gyrosensor, dem Mikrofon und den GPS-Sensoren zugreifen, um Einblick in Aktivitätsniveau, motorische Verfassung, Gedächtniszustand und mehr des Teilnehmers zu gewinnen. ResearchKit funktioniert mit HealthKit, um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, dass Gesundheits- und Fitness-Apps miteinander kommunizieren können. Mit Einwilligung des Teilnehmers können ResearchKit-Apps auf Daten der Health App, wie Gewicht, Blutdruck, Blutzuckerspiegel und Nutzung eines Asthmasprays, die durch Geräte und Apps von Drittherstellern gemessen werden, zugreifen und diese nutzen.

ResearchKit-Apps sind derzeit nur im amerikanischen App Store unter  appstore.com/researchkit  erhältlich. Sie sollen zukünftig auch in weiteren Ländern verfügbar sein. iPhone 5, iPhone 5s, iPhone 6, iPhone 6 Plus und die neueste Generation iPod touch unterstützen ResearchKit-Apps.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2069369