114110

Relationale Datenbank für KDE

14.08.2001 | 12:31 Uhr |

Bereits ab Anfang Oktober soll die Version 1.0 eines programmierbaren, relationalen Datenbank Management Systems für KDE erhältlich sein. TheKompany.com, ein Unternehmen, das sich auf KDE-Programme spezialisiert hat, hat jetzt die dritte Betaversion von Rekall präsentiert und zum kostenlosen Download bereitgestellt.

Bereits ab Anfang Oktober soll die Version 1.0 eines programmierbaren, relationalen Datenbank Management Systems (DBMS) für KDE erhältlich sein. TheKompany.com, ein Unternehmen, das sich auf KDE-Programme spezialisiert hat, hat jetzt die dritte Betaversion (Version 0.5) von Rekall vorgestellt.

Rekall ist ein Datenbank-Management-System, das im Arbeiten Paradox oder MS Access ähnelt. Das Programm soll das OpenSource-Officepaket KOffice für KDE um einen weiteren Baustein bereichern. Außerdem plant TheKompany.com ab Version 1.0 den Vertrieb zusätzlicher kommerzieller Plugins.

Mit Rekall sollen Anwenderinnen und Anwender die Möglichkeit erhalten, auch ohne Kenntnisse über relationale Datenbanken, unter KDE schnell und einfach Datenbank-Anwendungen mit Formularen und Berichten zu erstellen. Mit dem Datenbank-Designer von Rekall lassen sich die benötigten Datenbank-Strukturen visuell erstellen.

Dabei besteht auch die Möglichkeiten, die unter Rekall erstellten Applikationen in das Look-and-Feel anderer Programme einzupassen. Mit Embedded Python als Scriptsprache kann die Funktionalität von Rekall zudem erweitert und den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
114110