Regierungs-Aktion?

Syrien vom Internet abgeschnitten

Freitag, 30.11.2012 | 19:35 von Denise Bergert
© istockphoto.com/alexskopje
Netz-Experten vermuten, dass die syrische Regierung das Land in dieser Woche komplett vom Internet abgeschnitten hat. Auch das Mobilfunknetz soll in einigen Teilen ausgefallen sein.
Am Donnerstagnachmittag wurde Syrien komplett vom Internet abgeschnitten. Obwohl die syrische Regierung heute in einer Stellungnahme betonte, dass durchtrennte Kabel für den Ausfall verantwortlich seien, gehen Netzexperten davon aus, dass es sich bei dem Blackout um eine gezielte Aktion der syrischen Machthaber handelt. Seit mehr als 24 Stunden sind weder Verbindungen in das Land noch aus Syrien heraus möglich. Den Meldungen zufolge soll in einigen Teilen auch das Mobilfunknetz von dem Ausfall betroffen sein.

Laut dem syrischen Informationsminister Omran al-Subi arbeiten Techniker mit Hochdruck an einer Lösung des Problems. Gegenüber der Jerusalem Post äußerte al-Subi außerdem den Verdacht, dass Terroristen für die ausgefallene Netzverbindung verantwortlich seien könnten.

Die Netzanalysten von CloudFlare halten diese Aussagen jedoch für falsch. Entgegen der Behauptungen des Informationsministers seien nicht nur einige wenige, sondern alle Verbindungen nach Syrien offline. Die Abschaltung sei komplett innerhalb von nur zwei Minuten erfolgt. Ein CloudFlare-Mitarbeiter hat den Vorfall in Form eines Videos dokumentiert und auf YouTube veröffentlicht.


Dass Terroristen für den Blackout verantwortlich seien, hält CloudFlare ebenfalls für unwahrscheinlich, da dafür ein Landkabel und drei Seekabel zeitgleich hätten gekappt werden müssen. Laut dem Unternehmen sei es wahrscheinlicher, dass die syrische Telekommunikationsbehörde das Netz kurzerhand abgeschaltet habe, um Aufständischen den Kontakt mit der Außenwelt zu erschweren.

Freitag, 30.11.2012 | 19:35 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1643649