1815525

Trusted Computing

Regierung warnt vor NSA-Hintertür in Windows 8

20.08.2013 | 19:01 Uhr |

IT-Experten der Bundesregierung halten Microsofts Windows 8 für gefährlich. Das Betriebssystem weise eine kritische Sicherheitslücke in Form von Trusted Computing auf.

Die IT-Experten der deutschen Bundesregierung sehen in der Verwendung von Windows in Privathaushalten und Unternehmen ein enormes Sicherheitsrisiko. Das will Zeit Online aus internen Dokumenten des Bundes erfahren haben.

Laut Expertenmeinung stelle dabei vor allem die Trusted-Computing-Technologie des Redmonder Konzerns ein nicht abschätzbares Risiko dar. Das System soll Nutzer eigentlich vor Schadsoftware schützen, könnte jedoch auch Microsoft und dem US-Geheimdienst NSA eine Hintertür eröffnen, über die deutsche PCs aus der Ferne gesteuert und kontrolliert werden könnten. Kritiker sehen in Trusted Computing ein DRM-System (Digital Rights Management), bei dem ganz allein der Hersteller des Betriebssystems entscheiden kann, welche Software auf einem Rechner installiert werden darf und welche nicht.

Der Umstieg auf die neuen TMP-Spezifikationen TMP 2.0 in Windows 8 könnte den Nutzer dabei nahezu entmündigen. So ist es mit TMP 2.0 nicht mehr möglich, die Schutzfunktion zu deaktivieren. Laut Expertenmeinung wird ab 2015 fast jeder handelsübliche Rechner über TMP 2.0 verfügen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Unternehmen zwar zur Nutzung von TMP, jedoch nur, wenn die Funktion auch deaktiviert werden kann. Dies ist mit Windows 8 und TMP 2.0 jedoch künftig nicht mehr möglich.

Gratis: Sechs geniale Tools für den schnellen Sicherheitscheck

Theoretisch könnte Microsoft auch dem US-Geheimdienst NSA über Trusted Computing Zugang zu deutschen Computern ermöglichen. Aus diesem Grund warnen das BSI, die Bundesverwaltung als auch das Wirtschaftsministerium eindringlich vor der Nutzung von Windows 8 in deutschen Behörden.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1815525