27962

Nord Korea hat eigene Linux-Distribution entwickelt

04.03.2010 | 13:12 Uhr |

Nord Korea hat eine eigene Linux-Distribution unter dem Namen "Red Star" entwickelt, deren Oberfläche stark an Windows erinnert.

Ein in Nord Korea studierender Russe hat Red Star für umgerechnet 3,60 Euro in Pjöngjang erworben und auf seinem Blog die Details darüber veröffentlicht. Dabei nutzte er eine Internet-Verbindung in der russischen Botschaft in Nord Korea.

Der Student ist laut eigenen Angaben einer von nur zwei russischen Studenten an der Kim Il-Sung Universität in Nord Korea. Seinem Bericht zu folge soll Red Star sich innerhalb von 15 Minuten auf dem Rechner leicht installieren lassen und bietet auch nur eine koreanische Sprachversion.

Die Oberfläche von Red Star weist Ähnlichkeiten zu Windows auf, soll aber auf KDE basieren. Der mitgelieferte Browser trägt übersetzt den Titel "Meine Heimat" und basiert auf Firefox. Red Star kann sich nur über das nordkoreanische geschlossene Netzwerk "Meine Heimat BBS" (übersetzt) mit dem Internet verbinden. Ebenfalls mitgeliefert werden eine Textverarbeitung, ein Mail-Client, eine Antiviren-Software, Multimedia-Player für Musik und Videos und diverse Spiele.

0 Kommentare zu diesem Artikel
27962