Streit

Samsung vs. Apple - Patentstreit droht zu eskalieren

Montag, 04.07.2011 | 13:33 von Panagiotis Kolokythas
Der Rechtsstreit zwischen Samsung und Apple geht in eine neue Runde. Zwar lässt Samsung eine der Klagen fallen, aber dadurch will sich das Unternehmen auf die restlichen Klagen gegen Apple konzentrieren.
Samsung lässt im Patentstreit mit Apple eine Gegenklage vor einem Gericht in Kalifornien fallen. Damit will sich Samsung auf die restlichen Klagen gegen Apple konzentrieren. Nach dem Wegfall einer Gegenklage verklagt Samsung weiterhin Apple vor acht verschiedenen Gerichten, in sechs Ländern und auf drei Kontinenten.

Unterm Strich hat sich der Rechtsstreit zwischen Samsung und Apple in den letzten Tagen sogar zugespitzt. Samsung hat die Anzahl der Patente, gegen die Apple verstoßen haben soll, von bisher 15 auf 17 Patente erhöht. Außerdem reichte Samsung eine Beschwerde bei der United States International Trade Commission ( Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten ) ein. Ziel ist es, den Import neuer iPhone- und iPad-Geräte in die USA zu blockieren. Auf eine der Klagen von Apple hat Samsung mit dem Vorwurf gekontert, Apple reiche Klagen ein, weil es die Hitze eines echten Wettbewerbs nicht aushalte.

Apple wiederum hat Anfang Juli einen Antrag für eine einstweilige Verfügung gegen drei Smartphone-Modelle und das Galaxy Tab 10.1 von Samsung eingereicht. Sollte der Antrag erfolgreich sein, könnte Apple Samsung zu einem schnellen Vergleich zwingen. Sollte Apple aber mit dem Antrag scheitern, so könnte dies die Position von Apple bei den anderen Verfahren schwächen. Die Patentstreitigkeiten zwischen Apple und Samsung würden auch bei einem Scheitern des Antrags für eine einstweilige Verfügung weitergehen. Apple hofft durch einen erfolgreichen Antrag für eine einstweilige Verfügung den Disput mit Samsung zu verkürzen.

Die Ironie an der Geschichte: Samsung war einst Apples größter Partner. Gemeinsam mit Samsung hatte Apple die Chips A4 und A5 entwickelt, die bei den iPads und iPhones zum Einsatz kommen. Samsung war auch der Hersteller dieser leistungsfähigen Chips. In der Hinsicht hat Apple aber schon die Konsequenzen gezogen: Der A6 wird ohne die Hilfe von Samsung entwickelt werden.

Montag, 04.07.2011 | 13:33 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • as12 15:57 | 02.08.2011

    Bildergalerie

    Bild 9 von 12 - Terminal: Command Prompt Eine Kommandozeile ist elementarer Bestandteil eines Unix-Systems, welchen Mac OS hat, seitdem es auf FreeBSD basiert, nämlich seit OS X. Das ganze als Abkupferung von Windows darzustellen zeugt nicht gerade von fachlicher Kompetenz, wie man es von einem Fachmagazin erwartet. Es ist nämlich einfach nur vorhanden, wie bei fast allen Unix-Systemen seit ziemlich genau 40 Jahren (Thompson-Shell). Diese hat deren Funktionsweise übernommen und mit der Windows Eingabeaufforderung, welche ein DOS-Fenster darstellt, rein gar nichts zu tun. Da es die Unix-Shell ja schon länger als MS-DOS gibt, könnte man genausogut sagen, dass diese von Unix-Systemen abgekupfert haben. Genauso wie Commodore und jeder andere Hersteller, dessen Computer man per Kommandozeileninterpreter steuert. Dieses ganze an-den-Haaren-herbeigeziehe finde ich soweiso schon lange nervig, einer der Gründe, warum ich schon seit Jahren kein IT-Magazin mehr lese. Diese Skandal und Sensationslust, wie man sie von Klatsch-Zeitungen kennt, verdrängt wirklich interessante Berichte über diese vielseitige Technologie. Diese sind zwar aufwendiger zu recherchiren sind als irgendeine "Mach Windows 30% Schneller" oder "Apple hat die Kommandozeile von Windows abgekupfert (haha)"-Sensation aber würden dem Begriff Fach-Magazin deutlich näher kommen, obwohl mir natürlich bewusst ist, dass die meisten Magazine natürlich auf die private PC-Nutzung speziallisiert sind.

    Antwort schreiben
1055732