Rechtfertigung

Apple verteidigt iPad-Mini-Preis

25.10.2012 | 17:02 Uhr | Michael Söldner

Der Marketing-Chef von Apple, Phil Schiller, sieht den Einstiegspreis von 329 US-Dollar für das neue iPad Mini als gerechtfertigt an.

Kurz nach der Ankündigung des iPad Mini wurde Apple von der Fachpresse und Branchenexperten für den Einstiegspreis des geschrumpften Tablets kritisiert. Phil Schiller, der Marketing-Chef des Herstellers, sieht die Anschaffungskosten von 329 US-Dollar jedoch als gerechtfertigt an. Die Kunden wären seiner Meinung nach bereit, für eine im Vergleich zu den Konkurrenten von Google oder Amazon deutlich höhere Qualität auch mehr zu bezahlen.

Googles Nexus 7 und auch Amazons Kindle Fire HD werden bereits für 199 US-Dollar angeboten. Das iPad Mini ist im Vergleich zur Konkurrenz also deutlich teurer. Im Gegenzug fällt Apples kleineres Tablet mit 7,9-Zoll-Display aber auch dünner und leichter aus und bietet einen etwas größeren Bildschirm.

Schiller verteidigt daher diese Preisgestaltung. Bislang bot Apple sein iPad in der günstigsten Version für 399 US-Dollar an, entsprechend wäre das iPad Mini das bislang preiswerteste Tablet des Herstellers.



Apple befindet sich im Tablet-Markt, den das Unternehmen mit dem ersten iPad im Jahre 2010 selbst erschaffen hat, zunehmend unter Druck. Immer mehr Hersteller drängen mit neuen Geräten in diesen Sektor ein und machen Apple Konkurrenz.

Video: iPad Mini, iPad 4. Generation & neue Macs
1614102