12142

bvh begrüßt Pläne gegen unerlaubte Telefonwerbung

16.03.2008 | 16:08 Uhr |

Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels spricht sich für die Pläne der Bundesregierung aus, die Verbraucher wirksamer vor unerlaubter Telefonwerbung zu schützen.

Das kürzlich von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und Bundesverbraucherminister Horst Seehofer vorgestellte Maßnahmenpaket zum Schutz der Verbraucher vor unerlaubter Telefonwerbung hat auch in den Reihen des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels ( bvh ) viel Zuspruch gefunden. Insbesondere das geplante Verbot der Rufnummerunterdrückung könne dabei helfen, gegen Telefonwerber aus den Bereichen Lotterie oder Telekommunikation besser vorgehen zu können.

Zwar können unerlaubte Werbeanrufe über das Telefon auch schon heute mit Zwangsgeldern von bis zu 250.000 Euro belegt werden, einen ausreichenden Schutz könne diese Regelung nur bedingt gewährleisten: „Diese Sanktionen reichen nur zur Abschreckung aus. Vielmehr kann das Verbot der Rufnummernunterdrückung nun dazu beitragen, den geltenden Bestimmungen zur Durchsetzung zu verhelfen", erklärt Dr. Thomas Steinmark, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels.

Auch die Tatsache, dass Telefonverträge im Maßnahmenpaket nicht als schwebend unwirksam bezeichnet werden, begrüßt der bvh. Mehr als 40 Prozent des Versandhandelsumsatzes wird derzeit mit telefonischen Bestellungen erwirtschaftet. Eine Rechtsunsicherheit bei Telefonverträgen müsse daher weiterhin vermieden werden: „Kunden müssen auch in Zukunft problemlos per Telefon im Versandhandel einkaufen können.“, fordert Steinmark.

Der von Frankfurt am Main aus agierende Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. vertritt die Interessen der Branche bereits seit 1947. Rund 260 Unternehmen, darunter viele Katalog- und Internetanbieter, Ebay-Powerseller oder TV-Versender, sind Mitglieder des Verbands. Jährlich setzt die Branche im Privatkundengeschäft rund 27,6 Milliarden Euro um, der Internetanteil betrug im Jahr 2007 erstmals mehr als 10 Milliarden Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
12142