1339930

Verlage machen Jagd auf Ebook-Raubkopierer

15.02.2012 | 17:33 Uhr |

Mit einer einstweiligen Verfügung treten internationale Verlage gegen eine bekannte Anlaufstelle für den illegalen Download von E-Books an.

Durch den illegalen Download von elektronischen Büchern auf Seiten wie library.nu entstehen der Branche jährlich beträchtliche Schäden. Die International Publishers Association ging nun mit einer einstweiligen Verfügung gegen das Raubkopiererverzeichnis sowie den angegliederten Hoster ifile.it vor und hat hierfür rechtliche Schritte gegen drei Betreiber aus Irland eingeleitet.

Beide Seiten sind mittlerweile nicht mehr erreichbar. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels, der sich ebenfalls an den rechtlichen Gegenmaßnahmen beteiligt, geht davon aus, dass die Betreiber des Downloadportals jährlich rund acht Millionen Euro umsetzen konnten. Die generierten Werbeeinnahmen hätten bei rund 21.000 Euro pro Tag gelegen.

Ratgeber: Kostenlose Literatur und Tools - E-Books gratis

Zur Verfolgung der beiden Seiten musste ein sechsstelliger Betrag aufgewendet werden. Teil der Ermittlungen war auch eine komplette Kopie der angebotenen Dateien durch einen technischen Dienstleister zur Beweissicherung. Der Börsenverein kritisiert gleichzeitig die Gesetzeslage: Da es nur wenige strafrechtliche Mittel gegen derartige Angebote gäbe, bliebe nur ein Vorgehen mit zivilrechtlichen Schritten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1339930