24524

RealNetworks schlägt Apple Musik-Allianz gegen Microsoft vor

15.04.2004 | 11:16 Uhr |

RealNetworks strebt eine Allianz mit Apples Musik-Dienst an. Rob Glaser, Chef von RealNetworks, schlägt die Bildung einer solchen taktischen Allianz in einer Mail vom 9. April an Apple-Chef Steve Jobs vor. Ziel der Zusammenarbeit, so Glaser in der Mail, solle die Bildung einer gemeinsamen Front gegen Microsoft sein.

RealNetworks strebt eine Allianz mit Apples Musik-Dienst an. Rob Glaser, Chef von RealNetworks, schlägt die Bildung einer solchen taktischen Allianz in einer Mail vom 9. April an Apple-Chef Steve Jobs vor. Das berichtet die Online-Ausgabe der New York Times .

Ziel der Zusammenarbeit, so Glaser in der Mail, solle die Bildung einer gemeinsamen Front gegen Microsoft sein. Für den Fall, dass Apple dem Vorschlag nicht zustimmt, droht Glaser, eventuell mit Microsoft paktieren zu wollen.

Glaser schlägt in der Mail an Steve Jobs vor, dass RealNetworks eine Lizenz für das "Fairplay digital rights management system" von Apple erhält. Diese Lizenz würde es den Kunden des Musik-Service von RealNetworks erlauben, die herunter geladene Musik auf ihren iPod-Playern abzuspielen, was bisher nicht möglich ist. Im Gegenzug würde RealNetworks den iPod zum primär unterstützten Gerät für den Musik-Service und die RealPlayer Software küren.

Sollte Apple nicht bereit sein, dann deutet Glaser an, dass RealNetworks zu Microsofts WMA-Format wechseln könnte. "Wir sehen interessante Möglichkeiten bei einem Wechsel auf WMA", droht Glaser in der Mail. Glaser hat bisher noch keine Antwort auf seine Mail erhalten. Es wird aber davon ausgegangen, dass Steve Jobs den Vorschlag ablehnen wird.

Microsoft ist im Gegensatz zu RealNetworks und Apple noch nicht im Online-Musikmarkt aktiv, plant aber schon bald den Einstieg. Abzuwarten bleibt, ob RealNetworks tatsächlich eine Allianz mit Microsoft gegen Apple eingehen würde. RealNetworks stritt sich bisher mit Microsoft gerne vor Gericht und warf den Redmondern vor, mit dem "Windows Media Player" ihre Monopolmacht auszunutzen und die Konkurrenz zu behindern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
24524