2114099

Razer mit neuer Gaming-Peripherie auf der IFA

04.09.2015 | 14:14 Uhr |

Razer stellt auf der IFA gleich drei neue Geräte für Spieler vor: Die Kopfhörer Kraken Mobile, die Notebook-Gaming-Maus Orochi sowie eine Neuauflage der Maus Diamondback mit 16.000 DPI.

Versierte Gamer wissen, dass es ich beim Razer Kraken um ein Gaming-Headset für den PC handelt. Doch das neue Kraken Mobile ist für den Einsatz am Smartphone gedacht. Die Kopfhörer verfügen über ein abnehmbares Anschlusskabel und eine Kabelfernbedienung inklusive Mikrofon für die Anruf- und Musiksteuerung. Das Kraken Mobile wird es in sechs verschiedenen Neonfarben geben und soll speziell für den Betrieb an iPhones gedacht sein. Für klare Höhen und Mitten sowie kraftvolle Bässe sollen 40 Millimeter große Stereo-Audiotreiber sorgen. Für eine unverbindliche Preisempfehlung von 109,99 Euro sollen die Kopfhörer über den Ladentisch gehen.

Das Kraken Mobile ist für den Betrieb an Smartphones ausgelegt.
Vergrößern Das Kraken Mobile ist für den Betrieb an Smartphones ausgelegt.
© Razer

Razer Orochi: Drahtlose Maus fürs Notebook

Die Razer Orochi ist die Neuauflage des gleichnamigen Vorgängers und soll vor allem für das „Gaming-on-the-Go“ geeignet sein – sowohl am Windows-Notebook, als auch am Mac. Zwar bleibt der Name gleich, doch unter der Haube soll sich laut Razer einiges geändert haben: Der Hersteller verbaut einen hochpräzisen Laser-Sensor mit einer Auflösung von bis zu 8.200 DPI, was die neue Orochi damit zur genausten Maus auf dem Mobile-Gaming-Markt macht. Auch bei der Batterie-Technik will Razer nachgebessert haben und verspricht eine Spieldauer von maximal 60 Stunden oder sieben Monate bei normaler Nutzung mit nur einer Aufladung – den Strom saugt sich die Orochi aus zwei AA-Batterien.

Die Orochi ist klein und handlich und für das Spielen auf Reisen gedacht.
Vergrößern Die Orochi ist klein und handlich und für das Spielen auf Reisen gedacht.
© Razer

Im Drahtlosbetrieb über Bluetooth arbeitet die Maus mit einer Polling-Rate von 125 Hz, im kabelgebundenen Betrieb mit für Gamer standesgemäßen 1000 Hz (entspricht einer Reaktionszeit von 1 Millisekunde). Neu sind auch die gummierten Seiten an der Maus selbst, während das symmetrische Design unverändert bleibt. Weiterhin bietet die Maus eine RGB-Beleuchtung (Chroma) und eine Cloud-Synchronisation der Einstellungen über den Treiber Razer-Synapse. Für die Orochi veranschlagt der Hersteller einen Preis von 84,99 Euro.

Präzise Nager: Gaming-Mäuse im Test

Razer Diamondback: Hochpräzise Gaming-Maus

Auch die Maus Diamondback mit optischen Sensor gab es schon 2005 bei Razer, jetzt kommt die Neuauflage mit demselben Namen: Beibehalten hat der Hersteller das symmetrische sowie schlanke Design. Dank gummierter Griffflächen soll der Gamer die Maus stets unter Kontrolle haben. Die insgesamt neun Tasten sind beidhändig erreichbar und lassen sich im Treiber frei belegen.

"Die Rückkehr der Legende": Die Neuauflage der Diamondback kommt mit 16.000-DPI-Lasersensor, während das altbewährte symmetrische Design erhalten bleibt.
Vergrößern "Die Rückkehr der Legende": Die Neuauflage der Diamondback kommt mit 16.000-DPI-Lasersensor, während das altbewährte symmetrische Design erhalten bleibt.
© Razer

Die größte Neuerung betrifft aber den Sensor. Denn hier setzt Razer auf die Laser-Technik und erlaubt eine satte Auflösung von bis zu 16.000 DPI, die sich auf 1 DPI genau einstellen lässt. Mit an Bord ist auch eine definierbare Lift- und Cut-Off-Distanz auf bis zu 0,1 Millimeter. Neu sind auch die RGB-Beleuchtung Chroma und die Cloud-Speicherung via Razer Synapse. Der Anschluss erfolgt über ein gesleevtes USB-Kabel an einen Windows-PC oder Mac. Die unverbindliche Preisempfehlung beläuft sich auf 99,99 Euro.

Optische Maus vs Laser-Maus - Welche ist besser?

0 Kommentare zu diesem Artikel
2114099