210026

Raubkopierer: Wenn zwei sich streiten...

07.02.2007 | 14:42 Uhr |

In Taiwan wollte ein Raubkopiererring einen Konkurrenten los werden, indem er diesen bei der Motion Picture Association anschwärzte. Dumm nur, dass dieser kurz zuvor die gleiche Idee hatte.

Die Raubkopier-Rate ist gerade in asiatischen Ländern äußerst hoch. Viele professionelle Raubkopierer sind in diesen Ländern tätig, der Verdrängungswettbewerb ist entsprechend hoch. Ein besonderer Fall aus der Reihe "Dumm gelaufen" meldet nun der IDG News Service aus Taiwan. Dort haben sich zwei Raubkopiererringe gegenseitig aus dem Geschäft befördert, nachdem sie sich gegenseitig per Hotline bei der Motion Picture Association angeschwärzt hatten.

Die Petzerei der Raubkopierer führte zu Razzien an zwei Orten in Taiching, bei denen insgesamt 80 DVD-R Brenner und 37 CD-R-Brenner sichergestellt wurden. Genug, um jährlich bis zu 1,7 Millionen DVD-Rs und 2,7 Millionen CD-Rs herzustellen, so die MPA.

Bei den Razzien waren auch Mitarbeiter der "Foundation for the Protection of Film and Video Works" (FVWP) vertreten, die die MPA in Taiwan repräsentiert. Diese waren recht erstaunt, als sie feststellten, dass es sich bei einem der Verdächtigten der ersten Razzia um einen Mann handelte, der die Organisation wenige Tage zuvor mit Informationen über den zweiten Kopiererring versorgt hatte. Und bei der zweiten Razzia gab ein Verdächtiger zu, per MPA-Hotline den Tipp für die erste Razzia gegeben zu haben, so die FVWP.

0 Kommentare zu diesem Artikel
210026