11060

Raubkopien: Deutschland unter den Musterknaben

24.05.2006 | 00:00 Uhr |

Denkt man an Raubkopien, die mehr oder weniger offen verkauft werden, so denkt man automatisch an den ostasiatischen Raum, besonders an China. Und an Russland. Doch in beiden Ländern soll die Zahl der Raubkopien rückläufig sein, insgesamt bleibt sie aber sehr hoch. Deutschland ist dagegen fast schon vorbildlich wenn es um den Einsatz von Software geht.

Noch immer kursieren in Staaten wie Russland oder China massenweise Raubkopien von kommerzieller Software. Gegenüber den Vorjahren ermittelt die Business Software Allianc e für das Jahr 2005 aber weniger illegale Kopien von geschützter Software in diesen beiden Staaten.

Umgekehrt wächst aber laut BSA der weltweite wirtschaftliche Schaden, der durch Raubkopien entsteht. Der Gesamtschaden durch Raubkopien soll letztes Jahr auf 34 Milliarden US-Dollar gestiegen sein, 2004 waren es noch 32,4 Milliarden Dollar.

35 Prozent der Software, die weltweit im Jahr 2005 auf PCs installiert war, soll illegal sein. Damit blieb der Anteil an weltweiten Raubkopien weltweit gegenüber 2004 unverändert.

In China sind laut BSA sage und schreibe 86 Prozent aller verkaufen Software-Produkte Raubkopien. Gegenüber 2004 ist das aber immerhin ein Rückgang um vier Prozent. In Russland sank der Marktanteil der Raubkopien ebenfalls um vier Prozent auf 83 Prozent. In der Ukraine betrug der Rückgang sogar sechs Prozent auf 85 Prozent Marktanteil im Jahr 2005.

Glaubt man der BSA, so gibt es in den Vereinigten Staaten die wenigsten Raubkopien - ihr Anteil beträgt aber immer noch 21 Prozent an der insgesamt in den USA verbreiteten Software. Dadurch entsteht allein in den USA ein wirtschaftlicher Schaden von 6,9 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: In Frankreich sind angeblich 47 Prozent aller Software-Produkte illegaler Herkunft, was einen wirtschaftlichen Gesamtschaden von 3,2 Milliarden Dollar verursachen soll. In Österreich sollen 26 Prozent der eingesetzten Software illegal sein.

In Deutschland liegt der Raubkopienanteil bei 27 Prozent mit einem Wert von 1,9 Milliarden Dollar (zirka 1,54 Mrd. Euro). In der EU liegt der Durchschnitt bei 36 Prozent.

Insgesamt sind der BSA zufolge Raubkopien in 51 von 97 erfassten Staaten auf dem Rückzug, in 19 Staaten wächst dagegen die Zahl der illegalen Software.

0 Kommentare zu diesem Artikel
11060