2179659

Raspberry Pi 3: Stärkere CPU und integriertes WLAN-Modul

29.02.2016 | 09:22 Uhr |

Zum vierten Geburtstag des Raspberry Pi erscheint nun die leistungsstärkste Variante: Der Raspberry Pi 3. Mit schnellerer CPU und WLAN-Chip.

Raspberry Pi Foundation beziehungsweise Raspberry Pi Trading haben den Raspberry Pi 3 vorgestellt. Gegenüber dem Raspberry Pi 2 (und den noch schwächeren Modellen A/A+ und B/B+) unterscheidet er sich durch seine schnellere CPU und den integrierten WLAN-Chip.

Schnellerer Prozessor

Der Raspberry Pi 3 wird von einem BCM2837-System-on-a-Chip von Broadcom angetrieben. Dessen 4-Kern-Prozessor ist ein ARM Cortex-A53, der mit 1,2 GHz getaktet ist und 64 Bit unterstützt – das ist 300 MHz mehr als der 32-Bit-Prozessor ARM Cortex-A7 des Raspberry Pi 2 Model B liefert. Das soll eine um 50 bis 60 Prozent gesteigerte Leistung gegenüber dem 2er und laut den Entwicklern sogar das Zehnfache der Prozessor-Leistung des Raspberry Pi 1 ermöglichen.

WLAN-Chip on board

Außerdem ist im Raspberry Pi 3 ein WLAN-802.11n-Chip verbaut. Das entspricht zwar nicht dem derzeit schnellsten WLAN mit AC-Tempo, doch für die Zwecke des Mini-Computers sollte das in den meisten Fällen reichen. Damit wird eine zusätzliche WLAN-Erweiterung überflüssig. Bluetooth 4.1 ist ebenfalls im Raspberry Pi 3 integriert.

Der Raspberry Pi 3 soll den Machern zufolge abwärtskompatibel sein, bereits vorhandene Projekte für den Raspberry Pi 1 und 2 sollen also auch auf dem 3er laufen.

Der Formfaktor des Raspberry Pi 3 soll großenteils Raspberry Pi 1 Model B+ und Raspberry Pi 2 Model B entsprechen, nur die Position der LEDs wurde verändert, um Platz für die WLAN- und Bluetooth-Antenne zu schaffen. Der Raspberry Pi 3 kann wieder mit einem 5-Volt-Micro-USB-Stromanschluss versorgt werden. Allerdings empfehlen die Entwickler einen Anschluss mit 2,5 Ampere, um eine ausreichende Stromversorgung zu gewährleisten. Insbesondere in solchen Fällen, in denen USB-Geräte mit hohem Stromverbrauch angeschlossen sind.

Die für Raspberry Pi übliche Betriebssystem Raspbian wurde bereits für den neuen 64-Bit-Rechner angepasst.

Zwischenbilanz

Die Raspberry-Macher zogen außerdem eine kleine Bilanz: Sie verkauften seit dem 29. Februar 2012, als sie den Raspberry Pi Model B vorgestellt haben, bis heute über acht Millionen Exemplare des Mini-Rechners, darunter drei Millionen Raspberry Pi 2, die bisher stärkste Version des Mini-PCs. Raspberry Pi beschäftigt mittlerweile über 60 Festangestellte.

Preis und Verfügbarkeit

Der Raspberry Pi 3 ist ab sofort für 35 Dollar erhältlich. Die Euro-Preise liegen bei knapp über 40 Euro. Damit kostet der neue, stärkere Raspberry Pi genauso viel wie der Raspberry Pi 2.

Raspberry Pi 1 Model B+ wird auch weiterhin für 25 Dollar und Raspberry Pi 2 Model B für 35 Dollar im Angebot bleiben. Das Model A+ gibt es ebenfalls weiterhin für 20 Dollar, es soll aber im Laufe des Jahres 2016 durch einen Raspberry Pi 3 Model A ersetzt werden. Das 5-Dollar-Modell Raspberry Pi Zero gibt es ebenfalls weiterhin.

Spannende Projekte rund um den Raspberry Pi

In der aktuellen PC-WELT 3/2016 stellen wir Ihnen spannende Raspberry-Pi-Projekte vor. Und auf pcwelt.de finden Sie fortlaufend neue Experimente und Bastelempfehlungen für den cleveren Mini-Rechner.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Hacks - Technik zum Selbermachen?

Raspberry Pi erfreut sich gerade unter Bastlern einer großen Beliebtheit. Kein Wunder, denn mit der 35-Euro-Platine lassen sich viele spannende Projekte realisieren. Vom Mediacenter, Netzwerkspeicher, Fotomaschine bis hin zum Überwachungssystem ist alles möglich. Dieser Bereich ist aber nicht nur dem Raspberry Pi gewidmet, sondern bietet auch viele Tipps, Tricks und Anleitungen für andere spannende Bastelprojekte.

2179659