169594

Rätselraten um Geister-Mails

08.06.2006 | 15:54 Uhr |

Sinnlos erscheinende Spam-Mails, die nur aus Zahlen bestehen und von der eigenen Adresse zu kommen scheinen,geben den Empfängern einige Rätsel auf.

Seit Anfang dieser Woche erhalten viele Internet-Nutzer Spam-artige Mails, deren Betreff und Inhalt nur aus einigen wenigen Ziffern besteht. Die Absenderangabe ist identisch mit der Zieladresse. Wohl deshalb landen diese Mails bei Googles Mail-Dienst "Google-Mail" und manchen anderen Web-Mailern sowie Mail-Programmen automatisch im Ordner für gesendete Mails.

Dies lässt die Empfänger solcher Mails befürchten, jemand habe sich Zugang zu ihrem Mail-Konto verschafft. In Foren wird gar die Mutmaßung geäußert, Hacker hätten Google-Mail geknackt. Andere vermuten einen Virus oder Wurm hinter den Mails und befürchten, ihr PC könnte infiziert sein.

Tatsächlich werden diese Mails jedoch über Botnets verschickt, also von fremdgesteuerten PCs. Über solche Netzwerke verseuchter Rechner werden neben Spam- auch PhishinGoogle-Mails verbreitet. Wie die Kopfzeilen (Header) der Mails belegen, kommen sie aus ganz unterschiedlichen Teilen der Welt, von Ungarn über Asien bis Brasilien.

Der Antivirus-Hersteller Avira aus Tettnang am Bodensee vermutet hinter diesen Mails Vorbereitungen für eine neue Phishing-Welle. Die Versender könnten möglicherweise versuchen, ihre Adressdatenbanken von Karteileichen zu befreien. Panda Software sieht in den Mails ebenfalls eine vorbereitende Maßnahme für etwas, das noch kommen mag. Die Spanier fassen jedoch das Spektrum der Möglichkeiten weiter und halten neben neuen Spam- und Phishing-Wellen auch eine Flut von Mails mit Trojanischen Pferden oder Würmern für denkbar.

Da offenbar niemand genau weiß, was dahinter steckt, wird also kräftig spekuliert. Fest steht nur, dass die bislang untersuchten Mails dieser Art keine unmittelbare Gefahr darstellen. Sie weisen allerdings die Empfänger darauf hin, dass ihre Mail-Adressen bereits Personenkreisen in die Hände gefallen sind, von denen sie wohl lieber keine Post bekommen würden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
169594