101746

RIM will künftig verstärkt Multimedia-Geräte herausbringen

RIM will der wachsenden Konkurrenz durch die Positionierung als Anbieter für den mobilen Datenzugang begegnen und im Zuge dessen eine Reihe neuer Geräte mit Multimedia-Funktionen herausbringen.

Nachdem die Gefahr einer Milliarden-schweren Strafzahlung im NTP-Patentstreit seit Anfang März für Research in Motion (RIM) endgültig abgewendet wurde, konzentriert sich der kanadische Hersteller nun wieder mehr auf den Ausbau seiner Marktposition. Hier erwartet die Europa-Chefin Charmaine Eggberry des für seine Blackberry-Geräte bekannten Unternehmens einen wachsenden Preisdruck, da immer mehr Unternehmen den Markt für mobilen E-Mail-Zugang bedienen: So z.B. der von der Stuttgarter main {GRUPPE} entwickelte push2you-Service oder die im September vergangenen Jahres von Nokia vorgestellte Lösung Nokia Business Center .

Daher will RIM in Zukunft der wachsenden Konkurrenz dadurch begegnen, dass man vom Image des Spezialisten für mobile E-Mail-Lösungen wegkommt und sich stattdessen als Anbieter für den mobilen Datenzugang positioniert.

Eggberry ist davon überzeugt, dass sich in diesem Bereich noch jede Menge Potenzial verbirgt, zumal schon heute Prozent aller Unternehmen die Blackberry-Server-Lösung nicht nur für E-Mail, sondern für andere mobile Dienste nutzen. Im Zuge dessen will RIM eine Reihe neuer Geräte mit Multimedia-Funktionen herausbringen: es ist lediglich nur noch eine Frage der Zeit, wann es soweit sein wird. Auch der RIM-Gründer Mike Lazaridis hatte vor kurzem erklärt, es gebe für die Zukunft zahlreiche Möglichkeiten zur Ausweitung des Geschäftsfeldes, Multimedia-Technologien gehören mitunter dazu.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
101746