96804

RFID-Tags verschießendes Sniper-Gewehr ein Hoax

29.04.2004 | 11:44 Uhr |

Passend zur Verunsicherung hinsichtlich der Einführung von RFID-Tags und des drohenden Ausspionierens des privaten Konsumverhaltens geisterte folgende Meldung durch verschiedene deutschsprachige Medien: Ein Sniper-Gewehr, mit dem sich RFID-Chips verschießen lassen sollen. Der ID-Sniper. Potenzielles Ziel wären Terroristen oder andere Personen gewesen, die überwacht werden sollten. Jetzt erwies sich diese, auf den ersten Blick beängstigende Meldung als Hoax.

Passend zur Verunsicherung hinsichtlich der Einführung von RFID-Tags und des drohenden Ausspionierens des privaten Konsumverhaltens geisterte folgende Meldung durch verschiedene deutschsprachige Medien: Ein Sniper-Gewehr, mit dem sich RFID-Chips verschießen lassen sollen. Der ID-Sniper. Potenzielles Ziel wären Terroristen oder andere Personen gewesen, die überwacht werden sollten. Jetzt erwies sich diese, auf den ersten Blick beängstigende Meldung als Hoax.

Mit Hilfe des ID-Snipers, der angeblich bereits in China und den USA als Prototyp geneigten staatlichen Behörden vorgestellt worden sein soll, sollten sich GPS-RFID-Tags von der Größe eines Sandkorns in menschliche Zielobjekte "einpflanzen" lassen können. Die Ziele hätten von einer solchen Geheimdienst-Operation nichts bemerkt, so die "Entwickler", da das auftreffende RFID-Projektil lediglich einen mit einem Mückenstich vergleichbaren Schmerz hervorgerufen hätte.

Der vermeintliche ID-Sniper

Geheimdienste hätten über die GPS-Komponente des Chips jederzeit abrufen können, wo sich Person X derzeit aufhält. Eine passende Software-Lösung wäre ebenfalls bereits fertig, so der vermeintliche Hersteller Empire North auf seiner Website .

Ein derartiges Gerät wäre nicht nur für Datenschützer eine Horrorvorstellung, allerdings entpuppte sich die Geschichte nach intensiven Recherchen unserer Kollegen des IDG News Services als Hoax. Bleibt zu hoffen, dass Waffenproduzenten nun nicht auf den Geschmack gekommen sind, ein derartiges Gerät tatsächlich zu entwickeln.

CCC ruft zur Kundgebung gegen unkontrollierte Einführung von RFID auf (PC-WELT Online, 28.04.2004)

Verbraucherschützer fürchten Überwachung durch "Schnüffelchips" (PC-WELT Online, 19.04.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
96804