90646

Microsoft Web Sandbox als Open Source

30.01.2009 | 16:20 Uhr |

Microsoft hat die Quelltexte seines Projekts Live Labs Web Sandbox unter einer Open-Source-Lizenz frei gegeben. Die Sandbox soll das Entwickeln Web-basierter Anwendungen ermöglichen, die in einer isolierten Laufzeitumgebung ausgeführt werden.

Microsoft und Open Source - ein Widerspruch in sich? Entgegen der landläufigen Ansicht, Microsoft scheue Open Source wie der Teufel das Weihwasser, haben die Redmonter schon das eine oder andere Projekt mit offenen Quelltexten veröffentlicht. So zuletzt in dieser Woche die "Live Labs Web Sandbox", eine Art virtuelle Maschine für Javascript-Anwendungen im Web.

Javascript läuft ja an sich schon innerhalb des Browsers in einer isolierten Umgebung. Mit der Live Labs Web Sandbox sollen nun einzelne Web-Anwendungen vom übrigen Script-Code isoliert werden. Die Web Sandbox basiert unter anderem auf Microsofts Projekt BrowserShield und wendet sich an Entwickler von Web-Gadgets und vermaschten Anwendungen (Mash-ups). Es soll ein allgemeiner, industrie-weiter Standard entstehen.

Microsoft hatte die Web Sandbox im Herbst 2008 auf seiner Entwicklerkonferenz PDC 2008 erstmals präsentiert. Microsoft hat auch bereits Code-Beispiele veröffentlicht, mit denen Entwickler herum spielen können. Sie sind eingeladen zu versuchen die Isolation der Sandbox zu knacken.

Microsoft hat die Quelltexte des Sandbox-Projekts unter einer Apache-2.0-Lizenz frei gegeben. Microsoft ist zwar seit Sommer 2008 Sponsor der Apache Software Foundation, betont jedoch, dass die Web Sandbox kein Apache-Projekt sei.

0 Kommentare zu diesem Artikel
90646