68872

Mobil und immer erreichbar

München, Paris, New York - auch kleine und mittelgroße Unternehmen agieren zunehmend weltweit. Eine ständige Erreichbarkeit ist dabei das A und O. Entgeht eine Kundenanfrage, macht vielleicht die Konkurrenz das Geschäft.

Firmenchefs sind häufig unterwegs. Wer dabei von unterwegs auf Unternehmensdaten zugreifen und Aufträge am Flughafen oder im Zug bearbeiten kann, ist klar im Vorteil. Mobile Endgeräte, netzbasierte Dienste und eine sichere Netzinfrastruktur sorgen dafür, dass der Kontakt zum Büro nicht abreißt. So laufen Kundenanfragen nicht ins Leere, unabhängig davon, wo sich der Mitarbeiter gerade befindet.

Die Deutsche Telekom nennt das dahinter liegende Modell IT-SoftwareService . Das Konzept ist denkbar einfach. Programme wie Microsoft Hosted Exchange laufen nicht mehr auf den Büro-PCs selbst, sondern zentral auf einem Server im Rechenzentrum der Telekom. Bei diesem neuen Softwaremietmodell zahlt das Unternehmen lediglich die tatsächlich genutzte Leistung - und zwar zum monatlichen Festpreis. Die Ressourcen für Implementierung, Betrieb und Support einer Anwendung liegen ebenfalls in der Verantwortung des Dienstleisters.

Sicher im Internet

Mit der webbasierten Mietsoftware greifen die Mitarbeiter über ein und dieselbe Lizenz über den Bürorechner, den Heimcomputer oder das Notebook auf das Programm zu. Der Mitarbeiter überarbeitet so am Abend von zu Hause aus ein Angebot, das noch am selben Tag zum Kunden muss und verschickt es per E-Mail. Neben seinem Rechner benötigt er dazu lediglich einen Internetzugang und einen Webbrowser.

Da nahezu jeder Mitarbeiter webbasierte Strukturen von Anwendungen wie beispielsweise dem Online-Banking kennt, besteht bei der Nutzung kaum eine Hemmschwelle. Auch Sicherheitsbedenken lassen sich leicht entkräften: Denn die sensiblen Unternehmensdaten werden durch das ebenfalls vom Online-Banking bekannte SSL-Protokoll (Secure Sockets Layer) vor fremden Einblicken geschützt. Diese Technik stellt eine verschlüsselte Netzverbindung zwischen Server und Browser her.

Doch die Sicherheitsmechanismen greifen noch weiter. Denn redundante Strukturen schützen zuverlässig vor Datenverlust und ermöglichen ein ausfallsicheres Arbeiten. Stürzt ein Server ab, übernimmt sofort ein parallel aufgebauter Server dessen Aufgaben. Der Nutzer merkt davon nichts und kann wie gewohnt weiter arbeiten. Versehentlich gelöschte Daten bleiben weiterhin verfügbar. Darüber hinaus sind der Server durch professionelle Firewalls und die Daten durch tagesaktuelle Viren- und Spam-Schutzprogramme gesichert. Viele kleinere Unternehmen haben oft nicht die Möglichkeit, eine solche sichere Infrastruktur für ihre Server bereitzustellen – anders aber beim beschriebenen Mietmodell.

0 Kommentare zu diesem Artikel
68872