16.04.2012, 20:27

Denise Bergert

Project Glass Konkurrent

Valve arbeitet an Augmented-Reality-Technologie

Spiele-Entwickler Valve arbeitet an einer Augmented-Reality-Technologie, die reale und virtuelle Elemente vermischen soll, um damit den Alltag zu erleichtern.
Neben Google mit seinem Project Glass, arbeitet Spiele-Entwickler Valve eigenen Aussagen zufolge an einer ähnlichen Augmented-Reality-Technologie. Wie Technik-Mastermind Michael Abrash in einem Blog-Post erläutert, sollen dabei Realität und virtuelle Elemente verschmelzen, ohne dass dafür ein separates Display nötig ist. Das Ergebnis könnte an die Sicht des aus der gleichnamigen Sci-Fi-Filmreihe bekannten Terminator erinnern. Durch seine Augen nimmt er die reale Umgebung wahr, die mit digitalen Anzeigen um zusätzliche Informationen erweitert wird.

Für Valve sei Forschung in diese Richtung ein logischer Schritt gewesen. Nach Laptops und Tablet-PCs sei es sehr wahrscheinlich, dass Computer über Brillen oder Kontaktlinsen innerhalb der nächsten zehn bis zwanzig Jahre direkt am Körper getragen werden. Abrash könnte sich dabei auch mit dem Gedanken an entsprechende Gehirn-Implantate anfreunden und hält diese ebenfalls für sehr wahrscheinlich.
Laut Abrash arbeite Valve jedoch keineswegs bereits an einem finalen Produkt. Aktuell würden lediglich Experimente im Forschungsbereich durchgeführt. Wann mit einem fertigen Prototypen zu rechnen ist, steht derzeit also noch in den Sternen.

Google arbeitet mit Project Glass an einem ähnlichen Project. Über eine spezielle Brille sollen Emails, Nachrichten, Wetter und lokale Informationen direkt vor das Auge des Nutzers projiziert werden, wo sie sich mit der realen Welt vermischen. Wie das funktioniert, demonstriert der Suchmaschinen-Riese in einem ersten Video zu Project Glass:
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
1440113
Content Management by InterRed