104876

Fehlalarm in Avira Webguard

03.07.2009 | 15:09 Uhr |

Am Donnerstagabend hat der Webguard von Avira Antivir beim Besuch etlicher Websites großer Anbieter falschen Alarm gegeben. Noch im Laufe des Abends hat der Hersteller ein Update bereitgestellt.

Wenn heutzutage beim Besuch einer legitimen Website der Virenscanner Alarm schlägt, handelt es sich oft um eine gehackte oder anderweitige manipulierte Seite. Nicht so am Donnerstagabend, als Nutzer der Premium-Versionen von Avira Antivir durch den darin enthaltenen Webguard gewarnt wurden. Der Wächter löste auf Websites wie t-online.de oder n24.de falschen Alarm aus.

Neben T-Online und dem Nachrichtensender N24 waren zum Beispiel auch Googles Web-Analyse-Tool (google-analytics.com), das Spiele- und Videoportal UGO (ugo.com) sowie Teile der deutschen Facebook-Website betroffen. Im Laufe des Abends meldete sich Matthias Beck von Avira im Support-Forum des Herstellers zu Wort. Zunächst informierte Beck darüber, dass es sich um einen Fehlalarm handele. Man arbeite "mit Hochdruck an einem Update", um die Fehlalarme zu beseitigen.

Etwa 90 Minuten später konnte Beck dann den Erfolg der Bemühungen verkünden. Das Update stehe zum Download bereit. Wie Avira ferner mitteilte, sei das Update bereits kurz nach 23 Uhr auf den Update-Servern zur Verfügung gestellt worden. Bei automatischer Aktualisierung würde das Update ohne weiteres Zutun der Benutzer eingespielt.

Nutzer von Aviras kostenloser Antivir-Version waren nicht betroffen - diese enthält den Webguard nicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
104876