170416

Privatunes: Gratis-Tool anonymisiert DRM-freie Songs von Itunes Plus

28.06.2007 | 09:12 Uhr |

Apple bietet seit knapp einem Monat über Itunes Plus DRM-freie Songs zum Download an. In diesen Songs sind allerdings persönliche Informationen der Anwender enthalten, die die Songs erwerben und herunterladen. Mit Privatunes ist ein Gratis-Tool erschienen, das diese Informationen aus den Songs löscht und die Musikdateien damit anonymisiert.

Ein französische Website hat mit Privatunes ein kostenloses Tool veröffentlicht, mit dem Anwender die bei Itunes Plus heruntergeladenen DRM-freien Musikdateien anonymisieren können. Hintergrund: Apple bietet seit knapp einem Monat die Möglichkeit an, über Itunes Plus Songs ohne DRM herunterladen. Dabei werden allerdings persönliche Informationen über den Anwender, wie dessen Name und die Mail-Adresse, in der Musikdatei eingebettet. Dadurch ist es möglich zu verfolgen, wer einen der über Itunes Plus heruntergeladenen Songs beispielsweise über eine P2P-Tauschbörse anderen Anwendern zur Verfügung stellt.

Privatunes löscht die in den Songs eingebetteten Informationen und anonymisiert dadurch die Dateien. Nach Ansicht der Entwickler ist das Tool legal und sichert den Datenschutz der Itunes-Plus-Nutzer. Außerdem würde das Tool sicherstellen, dass Anwender die legal bei Itunes Plus erworbenen Dateien auch weiterverkaufen können, falls sie sie nicht mehr benötigen.

Itunes Plus ist seit Ende Mai verfügbar. Kurz zuvor hatte Apple angekündigt, DRM-freie Musik anbieten zu wollen. Kurz nach dem Start von Itunes Plus wurde aber publik, dass die dort heruntergeladenen Dateien persönliche Informationen der Anwender enthalten. Apple ist dadurch in der Lage, bei jedem Itunes-Plus-Song zu ermitteln, wer den Song heruntergeladen hat.

Privatunes ist vorerst nur für Windows in der Version 0.9 verfügbar. Anwender können einzelne Itunes-Plus-Dateien anonymisieren. Das Tool erstellt auf Wunsch vor dem Anonymisieren auch ein Backup der Itunes-Plus-Datei. Die Software soll kontinuierlich verbessert werden und künftig beispielsweise das Anonymisieren von mehreren Dateien in einem Rutsch ermöglichen. Außerdem sollen Versionen für MacOS X und Linux folgen und der Quellcode veröffentlicht werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
170416