2021265

PrivacyGrade.org entlarvt Schnüffel-Apps

19.11.2014 | 12:49 Uhr |

Mit PrivacyGrade.org ist ein neuer Web-Dienst verfügbar, der untersucht, wie neugierig Smartphone-Apps sind.

Auf PrivacyGrade.org können Internet-Nutzer schnell und einfach überprüfen, wie es um den Schutz ihrer privaten Daten bei der Nutzung gängiger Android-Apps bestellt ist. Der Dienst stammt von Forschern der Carnegie Mellon University.

Die Forscher setzen bei PrivacyGrade.org ein neues von ihnen entwickeltes Datenschutz-Modell ein. Dieses berücksichtigt nicht nur, welche Rechte eine App verlangt. Es wird auch gemessen, wie weit sich die Erwartungen der Nutzer von dem Verhalten der App unterscheiden. Viele Spiele verlangen beispielsweise die Ortung des Standorts des Spielers, was die Smartphone-Besitzer bei einer Spiele-App nicht erwarten würden. Bei solchen "negativen Überraschungen" gibt es Punktabzüge für die Apps. Bei einer Karten-App wie Google Maps erwarten die Nutzer dagegen auch die Standort-Ortung, wodurch diese Apps keine Punktabzüge erhalten.

PrivacyGrade.org listet zu jeder App nicht nur auf, welche Rechte sich diese einräumt, sondern sagt auch wozu dies geschieht. Außerdem werden alle von der App genutzten Bibliotheken von Dritt-Anbietern aufgelistet und wozu deren Verwendung notwendig ist. Abschließend erhält die App auch noch eine Bewertung zwischen "A" (sehr gut) bis "D" (sehr schlecht).

0 Kommentare zu diesem Artikel
2021265