6296

Premiere: Microsoft gewährt eigenem Produkt Linux-Unterstützung

21.04.2005 | 14:45 Uhr |

Ein Produkt von Microsoft, bei dem die Redmonder auch Unterstützung in Verbindung mit Linux gewähren? Bisher gab es so was noch nicht. Microsoft-Chef Steve Ballmer kündigte jetzt an, dass sich das mit dem Service Pack 1 für Virtual Server 2005 ändern wird.

Eine Überraschung hatte Microsoft-Chef Steve Ballmer am Mittwoch in seiner Keynote auf dem "Microsoft Management Summit" zu verkünden. Ballmer kündigte an, dass Microsoft mit dem Service Pack 1 für Virtual Server 2005 auch die Unterstützung von Linux implementieren wird.

"Wir werden die Unterstützung für Nicht-Windows virtuelle Maschinen die unter unserem Virtual Server laufen hinzufügen, inklusive Linux", sagte Ballmer. Bisher konnten Anwender zwar Linux innerhalb von Virtual Server 2005 laufen lassen, allerdings ohne das Microsoft dafür Unterstützung gewähren würde. Das soll sich mit dem Service Pack 1 ändern, das voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen wird.

Experten werten Microsofts Entscheidung eher nüchtern. Der Schritt sei notwendig gewesen, damit Microsofts Virtual Server 2005 mit Vmware konkurrieren kann. Letzteres unterstützt Linux seit jeher.

Mit dem Service Pack 1 kündigte Ballmer noch weitere Verbesserungen an. Hinzukommen soll die Unterstützung der x64-Edition von Windows Server 2003 als Host-Betriebssystem. Als zentrale Konsole soll künftig das "Microsoft Operations Manager"-Pack fungieren. Außerdem planen die Redmonder, dass Virtual Hard Disk-Format (.vhd) an andere Hersteller zu lizenzieren - ohne dafür Geld zu verlangen. Das soll bei der Verbreitung des Formats helfen.

Eine Linux-Unterstützung wird es auch für die kommende Version von Windows Server geben (Code-Name: R2). Das Betriebssystem wird beispielsweise ein neues Web-Services-Protokoll enthalten, an dem Microsoft mit Sun, AMD, Dell und anderen arbeitet. Dieses Protokoll wird eine betriebssystemübergreifende Unterstützung besitzen. Zusätzlich soll es speziell für das Zusammenspiel mit Unix-Systemen Verbesserungen geben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
6296