58664

Pornoindustrie will DVD-Formatkrieg entscheiden

03.05.2006 | 10:34 Uhr |

Ihrer Ansicht nach haben sie es schon einmal getan und sie sind bereit, es noch einmal zu tun: Die Rede ist von der Pornoindustrie und den kommenden HD-Formaten HD-DVD und Blu-ray. Denn wie seinerzeit beim Kampf zwischen VHS und Betamax glauben die Filmstudios, auch dieses Mal das Zünglein an der Waage spielen zu können.

In den 80er Jahren standen sich - wie nun HD-DVD und Blu-ray - schon einmal zwei konkurrierende Formate gegenüber und mit VHS ging das qualitativ schlechtere Format als Sieger hervor. Diesen Erfolg verbucht die Pornoindustrie gerne für sich, da sie der Ansicht ist, dass die massenhafte Verbreitung von Erwachsenen-Filmen auf VHS Betamax aus dem Geschäft gedrängt hat.

Auch die kommende Schlacht zwischen HD-DVD und Blu-ray will die Pornoindustrie entscheiden - und nicht etwa der Endkunde. So will das Pornostudio Digital Playgrounds, das eigenen Angaben zufolge innerhalb der letzten drei Jahre die größte Anzahl an HD-Filmen in der Industrie gedreht hat, auf Blu-ray setzen. Dies meldet der IDG News Service. Als Gründe gibt das Unternehmen die höhere Speicherkapazität an, die für "interaktive" Elemente in den Filmen benötigt werden, sowie das in der Playstation 3 verbaute Blu-ray-Laufwerk an. Dadurch, so der Firmengründer "Joone", würde Blu-ray seinem Studio eine große Nutzerzahl garantieren. "Die Playstation 3 wird das Trojanische Pferd sein, das in großer Anzahl in den Wohnzimmern stehen wird", so Joone. "Aus technologischer Sicht haben wir uns für Blu-ray entschieden, was aber nicht bedeutet, dass wir nicht beide Formate unterstützen werden."

Paul O'Donovan, Analyst bei Gartner, ist der Ansicht, dass die Unterstützung eines der kommenden DVD-Formate durch die Pornoindustrie ein "starker Faktor" für die Aufnahme der Technologie am Markt sei. Doch noch wichtiger sei die Unterstützung von Sony. Auch der anfänglich höhere Preis für Blu-ray und die spätere Verfügbarkeit am Markt sind für O'Donovan keine negativen Punkte. Seiner Ansicht nach wird die gewaltige Unterstützung von Blu-ray durch die Unterhaltungsindustrie und der Pornoindustrie dazu führen, dass Blu-ray in einer Zeitspanne zwischen 18 Monaten und fünf Jahren als Sieger aus dem Kampf mit HD-DVD hervorgehen wird.

Steve Hirsch. Chef des Pornostudios Vivid Entertainment, erklärte, dass sein Unternehmen derzeit HD-DVD nutzt, aber mit der Verfügbarkeit von Blu-ray auf dieses Format umsteigen werde. Auch er spielt auf die Rolle seiner Branche als Formatmacher an. So kosteten in den 80er Jahren die ersten VHS-Filme 50 US-Dollar, für Betamax-Filme wurden 55 US-Dollar verlangt. "Daher forcierten wir VHS und in diesem Sinne hatten wir etwas damit zu tun, dass VHS gewann", so Hirsch.

Doch nicht jeder folgt der Sichtweise der Pornoindustrie. Steve Duplessie, Gründer des Marktforschungsunternehmens Enterprise Strategy Group, ist beispielsweise der Ansicht, dass der Einfluss der Pornoindustrie hinsichtlich des Schicksals von VHS und der kommenden HD-Formate überschätzt wird. VHS gewann laut Duplessie gegen Betamax, weil Betamax ein proprietäres Format von Sony war und VHS etwas offener. "Ich denke nicht, dass die Pornoindustrie das Format entscheiden wird. Wie bei allen anderen Unternehmen auch, wird sie bereitstellen, was der Konsument haben möchte", so Duplessie.

Samsung verschiebt Start von Blu-ray-Player (PC-WELT Online, 04.04.2006)

HD-DVD/Blu-ray: Viele Studios wollen analoge Ausgabe nicht einschränken (PC-WELT Online, 28.03.2006)

0 Kommentare zu diesem Artikel
58664