2169094

Porno-Seite statt Diablo 3 - kurioser Nvidia-Treiber-Bug

14.01.2016 | 09:42 Uhr |

Ein Student wollte Diablo 3 spielen und stattdessen wurde ein Porno-Seite angezeigt. Ein kurioser Treiber-Bug ist schuld. (UPDATE)

Update, 14. Januar 2016: Die Medienberichterstattung hat nun dafür gesorgt, dass sich Nvidia zu dem von Evan Andersen gefundenen Bug geäußert hat. Der Fehler tritt nur unter MacOS auf. Letztendlich, so heißt es in einer Stellungnahme von Nvidia gegenüber der US-IT-Site Venturebeat, sei Apple an dem Problem schuld. Konkreter die Speicherverwaltung des Apple-Betriebssystems.

Windows lösche den belegten Grafikspeicher beim Schließen einer Anwendung und gibt ihn erst dann für eine andere Anwendung frei. Unter MacOS scheint dies (nicht immer?) der Fall zu sein. Die Nvidia-Treiber selbst seien damit nicht fehlerhaft, weil sie die unter den Betriebssystem geltenden Regeln beim Umgang mit dem Grafikspeicher korrekt einhalten. Ein weiterer Hinweis darauf, dass Nvidia nicht schuld ist: Auf Systemen mit AMD-Grafikkarten tritt der Fehler offenbar auch auf. Das berichten jedenfalls Reddit-Nutzer.

Update Ende

Ursprüngliche Meldung vom 12. Januar 2016:

Der private Surfmodus von Browsern wird gerne zum Surfen auf Porno-Seiten genutzt. Kein Wunder, dass diese Browser-Funktion gerne oft auch als Porno-Modus bezeichnet wird. Auch der Student Andersen stöberte im Inkognito-Modus von Chrome auf einer Porno-Seite und staunte Stunden später nicht schlecht: Als er das Spiel Diablo 3 startete, erschien plötzlich auf dem Bildschirm der Ausschnitt der Porno-Seite, die er zuletzt besucht hatte.

Passiert ist dies dem Studenten Evan Andersen, der über den Vorfall in seinem Blog berichtet. Und weil er Electrical & Computer Engineering an der Universität Toronto studiert, begann er mit der Suche nach dem Grund für das Problem. Dabei entdeckte Andersen einen Bug in den Nvidia GPU-Treibern. Dieser sorge dafür, dass der GPU-Speicher nicht gelöscht wird, bevor er an eine neue Applikation übergeben wird. Dadurch erhält die Applikation quasi einen Blick auf den Inhalt, den zuvor eine andere Applikation angezeigt hatte.

So wurde beim Schließen von Chrome das Fenster geschlossen und der von ihr belegte Framebuffer dem freien GPU-Speicher hinzugefügt, aber nicht gelöscht. Als er dann Diablo 3 startete, beanspruchte das Spiel den Framebuffer und zufällig wiesen die Nvidia-Treiber dem Spiel den Speicherbereich zu, in dem sich noch die Bildinformationen der Porno-Website befanden. Weil auch Diablo 3 den Buffer nicht selbst löschte, wurde der alte Bildschirminhalt angezeigt. Andersen schrieb ein Tool, mit dem sich der Bug reproduzieren lässt.

"Das ist ein ernstes Problem", schreibt Andersen. Schließlich umgehe der Bug die Sicherheitsmechanismen des Betriebssystems für Nutzer-Konten. So könnten beispielsweise auf einem System, welches sich mehrere Nutzer teilen, die Nutzer sich die zuvor bei einem anderen Nutzer dargestellten Bildschirminhalte anzeigen lassen.

Nvidia könne den Bug beheben, in dem der Buffer erst gelöscht wird, ehe er einer anderen Applikation zur Verfügung gestellt wird. Genauso verhalte sich das auch das Betriebssystem beim Umgang mit RAM-Speicher. Zusätzlich empfiehlt Andersen, dass Google Chrome beim Schließen den Inhalt des bisher genutzten Grafikspeichers lösche.

Den Bug selbst hatte Andersen bereits vor zwei Jahren entdeckt und sowohl an Nvidia als auch an Google gemeldet. Nvidia bestätigte das Problem, hat aber bisher noch keine Änderung an seinen Treibern vorgenommen. Google hat ebenfalls den Bug bestätigt, will diesen aber laut Andersen nicht beheben. Die Begründung: Der Inkognito-Modus von Chrome sei nicht dafür entwickelt worden, Nutzer, die den gleichen PC verwenden, voreinander zu schützen. Die Begründung verwundert schon, denn eigentlich dürfte der private Surfmodus in Browsers eigentlich für genau diesen Zweck oft genutzt werden.

Hier gibt es die aktuellen Nvidia-Treiber zum Download

0 Kommentare zu diesem Artikel
2169094