19884

Porno-Mails: 24 Kündigungen

19.09.2000 | 10:09 Uhr |

Das US-Chemieunternehmen Dow Chemical hat weitere 24 Mitarbeiter wegen Verbreitung anstößiger Mails entlassen. Informationen der Associated Press zufolge hatte eine erneute interne Untersuchung beim Pharmamulti ergeben, dass Mails mit pornographischen oder auch gewaltverherrlichenden Inhalten über das Firmennetzwerk verschickt worden waren.

Das US-Chemieunternehmen Dow Chemical hat weitere 24 Mitarbeiter wegen Verbreitung anstößiger Mails entlassen. Informationen der Associated Press zufolge hatte eine erneute interne Untersuchung beim Pharmamulti ergeben, dass Mails mit pornographischen oder auch gewaltverherrlichenden Inhalten über das Firmennetzwerk verschickt worden waren.

Erst vor wenigen Wochen hatte Dow Chemical wegen der Verbreitung unerlaubter Mails 50 Angestellte gefeuert. Der Überwachung des Mail-Verkehrs war auch im aktuellen Fall eine Mitarbeiter-Beschwerde vorausgegangen. Neben den Kündigungen wurden zudem 235 Abmahnungen ausgesprochen.

Nach Angaben einer Firmensprecherin haben die abgemahnten Mitarbeiter mit Sanktionen in Form von Gehaltskürzungen oder Verringerung von Bonusleistungen zu rechnen. Wir werden weiterhin angemessene Maßnahmen ergreifen, damit allen Angestellten bewusst ist, dass sie für ein verantwortungsvolles Unternehmen arbeiten, hatte ein Dow-Verantwortlicher gegenüber der Houston Chronicle erklärt.

Ende letzten Jahres hatte auch Kopiergerät-Hersteller Xerox 40 Mitarbeiter gefeuert, die während der Arbeitszeit auf Porno-Websites surften. Auch beim Verlag der New York Times war es Ende 1999 in 22 Fällen zu Kündigungen wegen der Verbreitung unerlaubter Mails gekommen (PC-WELT, 19.09.2000, jas).

Kündigung wegen Sex-Mails (PC-WELT Online, 29.07.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
19884