98920

Polizei: Handy-Klau muss uninteressant werden

27.06.2005 | 15:49 Uhr |

Forderung: Netzbetreiber sollen die Sperrung eines Mobiltelefons unabhängig von der SIM-Karte ermöglichen.

Diebstähle von Mobiltelefonen haben nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei ( GdP ) im letzten Jahr stark zugenommen. Daher fordert die Polizeigewerkschaft die Netzbetreiber zu einem besseren Schutz der Handy-Besitzer auf.

Bislang ist beim Diebstahl eines Mobiltelefons die Sperrung der SIM-Karte die einzige Maßnahme, die für die Kunden aller deutschen Netzbetreiber zur Verfügung steht. Damit kann verhindert werden, dass mit einem gestohlenen Handy auf Kosten des rechtmäßigen Eigentümers telefoniert werden kann. Durch Einsetzen einer anderen SIM-Karte kann das Telefon jedoch weiter benutzt werden.

Dabei besteht durchaus die Möglichkeit der Sperrung des Telefons unabhängig von der SIM-Karte. Bei jedem Verbindungsaufbau wird die 15-stellige IMEI-Nummer (Geräteidentifikationsnummer) mit übertragen. Über eine zentrale Sperrliste könnten Mobilfunkbetreiber ein als gestohlen gemeldetes Handy vom Netzzugang ausschließen. Eine solche Sperrung ist in einigen Ländern, etwa Australien, bereits möglich. Es existiert bereits eine internationale Sperrdatenbank bei der GSM Association in Dublin/Irland. In Deutschland bietet bis dato nur Vodafone einen solchen Service für seine Kunden an. Die Sperrmöglichkeit ist jedoch auf das deutsche Vodafone-Netz begrenzt. Mit einer SIM-Karte eines anderen Mobilfunkanbieters kann in dessen Netz weiterhin telefoniert werden.

Handy-Besitzer sollten sich die IMEI-Nummer ihres Mobiltelefons notieren und sie bei einer Diebstahlanzeige mit angegeben. Greift die Polizei einen mutmaßlichen Kriminellen auf, kann sie ein bei ihm gefundenes Handy überprüfen und feststellen, ob es als gestohlen gemeldet ist. Die IMEI-Nummer kann durch Eingabe der Tastenfolge *#06# ausgelesen werden.

Besonders ein Verlust des Handys im Ausland (etwa im Urlaub) kann teuer werden. Sie sollten dann zumindest die Sperrung der SIM-Karte veranlassen. Notieren Sie sich die Service-Nummer Ihres Mobilfunkanbieters zusammen mit Ihrer Kundennummer, der IMEI-Nummer Ihres Telefons und der Nummer der SIM-Karte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
98920