2078273

Politiker fordert: Schüler sollen Programmieren lernen

15.05.2015 | 11:14 Uhr |

Ein australischer Politiker hat nun gefordert, dass alle Schülern das Programmieren beigebracht werden soll.

Der australische Oppositionsführer Bill Shorten der Labor-Partei will bei einer Regierungsübernahme das Programmieren in allen Schulen als Fach einführen. Außerdem sollen die Schüler auch Fächer wie "Digitale Technologien" und "Computer-Wissenschaften" erhalten. Laut australischen Medienberichten bezeichnete Shorten die Einführung dieser Fächer in australischen Schulen als "nationale Priorität".

"Coding ist die Bildung des 21. Jahrhunderts", sagte der Politiker. Sollte seine Partei an die Regierung kommen, dann werde sichergestellt werden, dass jeder junge Australier die Möglichkeit erhalte, die "globale Sprache des digitalen Zeitalters" zu lesen, zu schreiben und damit zu arbeiten. Dazu sollen die Lehrkräfte an den Schulen entsprechend geschult werden. Außerdem sollen Wissenschafts- und Technologie-Studenten dazu animiert werden, ihr Wissen an Schulen weiterzugeben.

Auch in Deutschland fordern Wirtschaft und Experten immer wieder die Einführung den neues Pflichtfachs "Programmieren", um den Kindern möglichst früh das Programmieren beizubringen. Dafür hatte sich im September 2014 auch Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ausgesprochen, der damals Programmiersprachen ebenfalls als "Sprachen des 21. Jahrhunderts" bezeichnet hatte. "Für mich wäre eine der Möglichkeiten, Programmiersprachen als zweite Fremdsprache in Schulen anzubieten", hatte Gabriel gesagt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2078273