87510

Podslurping: Datenklau mit dem Ipod

22.08.2005 | 14:44 Uhr |

Ein altes Sicherheitsproblem erhält neue Aufmerksamkeit dank des Ipods: Datenklau mit mobilen Speichermedien über die USB-Schnittstelle.

Der Ipod – Apples MP3-Player – ist eine echte Erfolgsgeschichte. Das Teil verkauft sich nicht nur blendend, der kleine Player schafft es sogar, alte Sicherheitsprobleme in Firmen schmissig in Szene zusetzen.

So weisen Sicherheitsspezialisten seit Jahren auf die Gefahr hin, dass sich Daten von Firmen-PCs sehr einfach über die USB-Schnittstelle auf mobile Speichermedien überspielen lassen – etwa auf externe Festplatten oder MP3-Player mit großer Speicherkapazität.

Doch nur sehr wenige Firmen nehmen die Gefahr ernst. Jetzt gibt’s aber dafür einen Marketing-reifen Begriff: Podslurping (slurping bedeutet auf deutsch „schlürfen“).

Der Begriff findet sich etwa auf dem Blog von Abe Usher , der dazu ein kleines Tool geschrieben hat. Es läuft auf dem Ipod und lädt (schlürft) von einem angeschlossenen PC alle Text- und Powerpoint-Dateien sowie Tabellen und ein paar weiter Dateitarten herunter. So lässt sich von einem Rechner sehr schnell interessantes Material stehlen.

Über den schmissigen Begriff werden sich vor allem Sicherheitsfirmen wie Centennial Software freuen. Mit dem bekannten Ipod als Demonstrationsobjekt überzeugen sie vielleicht mehr Firmen von der Notwendigkeit die USB-Schnittstellen zu schützen. Centennial Software bietet ein Tool an, mit denen sich festlegen lässt, welche Geräte am USB-Port laufen dürfen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
87510