Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1818028

Pitstop bietet Online-Ermittlung für Festpreise

27.08.2013 | 13:46 Uhr |

Die Werkstatt-Kette Pitstop bietet die Möglichkeit, online ein Festpreisangebot für eine Fahrzeuginspektion und für andere Arbeiten am Auto einzuholen. Dieses kann man dann sofort online buchen.

Pitstop bietet mit „Fairpreis“ die Möglichkeit an, online ein konkretes Angebot für eine Inspektion, einen reinen Ölwechsel oder eine HU einzuholen. Auch diverse fest definierte Werkstattarbeiten wie Arbeiten an der Bremse oder ein Radwechsel sowie ein Klimaanlagenservice lassen sich so online buchen. Wenn Ihnen das per Mail und Weblink unterbreitete Angebot zusagte, können Sie die Arbeit sofort online buchen (Bezahlung erfolgt per Lastschrift, Kreditkarte oder Paypal) und dafür einen Termin in einer Pitstop-Filiale in Ihrer Nähe reservieren.
 
Um ein Angebot zu erhalten, müssen Sie einige Angaben zu Ihrem Fahrzeug machen (Hersteller, Modell, Motorisierung, EZ, Kilometerleistung, FIN). Sofern benötigt, kann der Autofahrer im Buchungsprozess dann auch noch die Reservierung eines Werkstattersatzwagens vornehmen. Mit Abschluss der Buchung erhält der Autofahrer ein Service-Ticket, welches er beim Service-Termin vorlegt.

Als besonderen Vorzug erhalten Kunden bei der Online-Buchung von Werkstatt-Services (wie auch beim Reifenkauf auf pitstop.de) das "pitstop PLUS". Hierbei handelt es sich um Gratis-Leistungen (z.B. kostenloses Auffüllen der Scheibenwaschanlage), mit denen Pitstop die Online-Buchungen zusätzlich honorieren. Derzeit bekommt man bei Buchung einer Inspektion einen Audi A1 als Ersatzwagen für einen Tag kostenlos zur Verfügung gestellt (sofern verfügbar).

Bei den Käfermodellen kam Pitstop durcheinander. Der 1303er ist der Nachfolger des 1302er. Es gab beide Fahrzeuge nicht zeitgleich. 1981 gab es keinen 1303er mehr - nicht einmal mehr als Cabrio (er letzte 1303er lief im Januar 1980 als Cabrio vom Band).
Vergrößern Bei den Käfermodellen kam Pitstop durcheinander. Der 1303er ist der Nachfolger des 1302er. Es gab beide Fahrzeuge nicht zeitgleich. 1981 gab es keinen 1303er mehr - nicht einmal mehr als Cabrio (er letzte 1303er lief im Januar 1980 als Cabrio vom Band).

Wir haben die Angebotsermittlung mit einigen Fahrzeugen durchgespielt. Dabei fiel uns auf, dass man die Kosten nach Eingabe der Daten nicht sofort online angezeigt bekommt, sondern Pitstop das Angebot per Mail zuschickt (die Mail traf nach knapp einer Stunde bei uns ein). Und zwar erst nachdem man einige Angaben über sich gemacht hat. Pitstop besitzt also ein relativ exaktes Kundenprofil zum PKW mit Adresse, Telefonnummer und Mailadresse sowie dem Alter des Fahrzeughalters. Und zwar auch dann, wenn es nicht zu einer Buchung kommt. Anonym kann man dagegen kein Angebot einholen.

Bei den Auswahlmenüs fielen uns teilweise fehlerhafte Angaben auf. So wurde für den VW Bus T5.1 nicht ganz die korrekte Motorisierung angegeben (130 PS anstelle von 131 PS). Für den VW Käfer 1302, für den man ebenfalls die Kosten für eine Inspektion einholen kann, wurden mehrere Modelle im Auswahlmenü angezeigt, die es nie gegeben hat (das Modell 1302 soll es von 1970 bis 1974 gegeben haben – richtig ist 1970 bis 1972. Den 1303 gab es laut Pitstop angeblich von 1970 bis 1974 – richtig ist aber 1972 bis 1974, zudem waren teilweise die genannten Motorisierungen falsch beziehungsweise nur außerhalb von Europa erhältlich).

Das Angebot von Pitstop eignet sich aber auf jeden Fall zu Vergleichswecken bei der Angebotseinholung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1818028