Piratenpartei

Piraten-Vorstand Schramm lässt illegalen Download ihres Buches löschen

Dienstag, 18.09.2012 | 19:04 von Michael Söldner
© piratenpartei.de
Das Bundesvorstandsmitglied der Piratenpartei, Julia Schramm, hat den illegalen Download ihres Buches „Klick mich“ unterbunden.
Die Piratenpartei steht eigentlich für einen freiheitlicheren Umgang mit dem Urheberrecht. Trotzdem reagiert das Bundesvorstandsmitglied Julia Schramm nun mit einer Löschung des illegal im Internet aufgetauchten Download ihres Buches „Klick mich“. Die Schwarzkopie ihres Buches war kurz nach der Veröffentlichung als PDF bei Dropbox, Tumblr und Twitter aufgetaucht.

Nun lässt sich die Datei nicht mehr aufrufen, stattdessen wartet der Hinweis, dass die Datei aufgrund des Digital Millennium Copyright Acts von der Autorin und ihrem Verlag Random House gelöscht wurde. Die illegale Verbreitung des Buches erfolgte mit dem konkreten Hinweis auf das Parteiprogramm der Piratenpartei, in dem die Legalisierung von nichtkommerziellen Kopien gefördert werden soll, um die Verfügbarkeit von Information, Wissen und Kultur zu verbessern.



Bei dem für 13,99 Euro auch offiziell als E-Book erhältlichen Werk von Julia Schramm gilt dieser Grundsatz jedoch offenbar nicht. Via Süddeutsche.de hat sich die Autorin für das Verhalten ihres Verlags gerechtfertigt. Das Vorgehen gegen den illegalen Download eines Buches sei legitim.

Dienstag, 18.09.2012 | 19:04 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (31)
  • brzl 15:05 | 21.09.2012

    Eigentlich schade....

    Ich hatte mich gefreut, als die Piraten die politische Bühne betreten haben. Dass sie sich erst eine Meinung bilden wollten, bevor sie sich festlegen, fand ich auch ok. Einen ersten Dämpfer verpasste mir ein bornierter Depp, dessen Namen ich mir gar nicht erst merken wollte, der sich in der Glotze mit MP Beck fetzte. Ja und jetzt diese junge Dame. Traurich, traurich traurich... Aber wer das Buch nicht mehr im Netz findet, soll sich nicht verdriessen lassen. Es taugt nichts. Ich hatte es mir rechtzeitig runtergeladen, und habe es teilgelesen wieder gelöscht. HD -Platz ist heute sehr, sehr billig geworden. Aber um so etwas zu speichern ist er immer noch ganz schön teuer

    Antwort schreiben
  • chipchap 13:18 | 21.09.2012

    Zitat: ohmotzky
    ... Ohne Wähler kein Parlamentarier.
    Oh Wunder, das geht doch! Es müssen sich nur 300 Deppen finden ... .

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 13:10 | 21.09.2012

    Zitat: chipchap
    Und den eigenen Ast sägt sich auch kein Parlamentarier ab.
    Die lassen sägen. Ohne Wähler kein Parlamentarier.

    Antwort schreiben
  • chipchap 12:33 | 21.09.2012

    Zitat: ohmotzky
    ... und will ein Königreich.
    Denkst du, daß es da besser war? Die Politiker konnten das seit 60 Jahren ändern, aber man sieht ja, was sie tun und wie sie es tun. Wenn man einmal in der Parteimühle ist, kommt man aus dem bequemen Bundestagsbürosessel nicht mehr so schnell raus. Und den eigenen Ast sägt sich auch kein Parlamentarier ab.

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 09:08 | 21.09.2012

    Zitat: chipchap
    Merkst Du was? Man kann eigentlich keine Partei NICHT wählen, sondern im Grunde nur die Verhältnisse verschieben. Selbst bei nur dreihundert gültigen Stimmen würden 600 Politiker gewählt.
    Wenn das Demokratie sein soll brauch ich sie nicht und will ein Königreich.

    Antwort schreiben
1581968