132566

Pioneer verschickt Viren

10.04.2001 | 16:12 Uhr |

Pioneer hat im vergangenen Monat an mehr als 10.000 Kunden Mail verschickt, die mit einem Wurm infiziert waren. Allerdings spricht die Zahl der Infektionen für die wachsende Aufmerksamkeit und Vorsicht der Anwender.

Wie Pioneer Japan heute bekannt gab, wurden im vergangenen Monat an mehr als 10.000 Kunden Mails verschickt, die mit einem Wurm infiziert waren. Mindestens 19 PCs wurden infiziert.

Der Zwischenfall ereignete sich nach Angaben von Akira Munetoh, Pressesprecher von Pioneer, am 2. März um vier Uhr, als das Unternehmen Produkt- und Veranstaltungsinformationen an 10.758 registrierte Nutzer verschickte. Einige Anwender schickten den Angaben zufolge die infizierte Mail umgehend an das Unternehmen zurück. Um fünf Uhr schließlich erkannte Pioneer seinen Fehler.

Bei dem Wurm handelte es sich um den so genannten "Troj_Hybiris"-Wurm, der erst dann aktiv wird, sobald der Datei-Anhang geöffnet wird. Einmal aktiv, schickt der Schädling bei jeder ausgehenden Mail ein Kopie von sich selbst mit.

Das Unternehmen reagierte sofort und verschickte noch am selben Tag sowie am 12. März ein Entschuldigungsschreiben inklusive einem angehängten Fix gegen den Wurm.

Die geringe Anzahl infizierter PCs spricht allerdings für eine wachsende Aufmerksamkeit und Vorsicht der Nutzer. Demzufolge wird seit Schädlingen wie "Melissa" oder "LoveLetter" mittlerweile erst nachgedacht und dann geklickt. (PC-WELT, 10.04.2001, mp)

PC-WELT Aufgedeckt: Viren & Co.

PC-WELT Test: Online-Scanner gegen Viren

PC-WELT Test: Kostenlose Antiviren-Programme

Neuer Linux-Wurm unterwegs (PC-WELT Online, 06.04.2001)

Erster 'Dual-Virus' aufgetaucht (PC-WELT Online, 28.03.2001)

Viren: Neue und alte Gefahren (PC-WELT Online, 28.03.2001)

Was leisten Online-Scanner gegen Viren? (PC-WELT Online, 27.03.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
132566