692666

Microsoft bietet werbefinanziertes Works

21.04.2008 | 16:43 Uhr |

Works als Gratis-Dreingabe für PC-Hersteller, die Rechner mit dem Büro-Paket ausliefern - finanziert durch Werbeeinblendungen.

Microsoft hat begonnen, seine werbefinanzierte Version von Microsoft Works SE (Sponsored Edition) in den fünf Ländern Vereinigte Staaten von Amerika, Frankreich, Kanada, Polen und dem Vereinigten Königreich anzubieten. Die spezielle Works-Ausgabe richtet sich nur an ausgewählte Computerhersteller, für die das Produkt kostenlos ist. Genauere Angaben, wer an diesem Projekt teilnimmt, lässt Microsoft nicht verlauten. Daher ist bislang unklar, ob und wann Kunden in Deutschland einen PC inklusive Gratis-Works erwerben können.

Nutzer, die dieses Büro-Paket installieren, sehen eine kleine Werbeeinblendung während sie beispielsweise ein Dokument anlegen. Derzeit erscheinen vor allem Microsoft-eigene Werbe-Banner sowie die der Geschäftspartner.

"Es handelt sich um eine Versuchsversion", erklärt Chris Capossela, Vize-Präsident bei Microsoft, das Projekt. "Es ist ein Pilot, ein 'Können wir eine Software entwickeln, die das schafft'-Projekt." Microsoft arbeitet an einem derartigen Projekt, da viele der Mitarbeiter der Meinung sind, das Unternehmen mache mit Works und eingeblendeter Werbung mehr Geld als über den Erlös von Computer-Herstellern, die das Produkt als Bundle mit der Hardware ausliefern.

Die Idee zu der :Initiative liegt bereits knapp ein Jahr zurück. Microsoft reagierte zu dieser Zeit auf die kostenlosen Produkte wie Open Office und die webbasierten Büro-Anwendungen Google Text & Tabellen . Works umfasst eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation, eine Datenbank sowie Kalender-, Mail- und Internet-Anwendungen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
692666